Riester-Nachfrage auf historischem Tief

Berater Top News von Florian Burghardt

In den ersten beiden Quartalen des Jahres 2017 ging der Gesamtbestand an Riester-Verträgen bereits zurück. Erst im dritten Quartal und im Jahresendgeschäft konnte das drohende Minus abgewendet werden. Riester in Form von Versicherungsverträgen haben daran aber – wie schon in den letzten Jahren – keinen positiven Anteil. Ihre Anzahl sank weiter auf 10,867 Millionen (-64.000 gegenüber dem Jahr 2016). Damit bilden sie aber weiterhin mit großem Abstand den Löwenanteil der 16,593 Millionen Verträge (Stand: 04.04.2018).

Auch für die Riester-Banksparpläne ging es weiter bergab (-12.000 auf nun 762.000 Verträge). Für den Zuwachs sorgten somit die Varianten Wohn-Riester/Eigenheimrente (+76.000 auf nun 1,767 Millionen) und Riester-Investmentfonds (+59.000 auf nun 3,233 Millionen).

Nachfrage wieder stärken

Angesichts dieser Entwicklung muss sich die Bundesregierung immer wieder kritische Nachfragen zur Riester-Rente gefallen lassen, zuletzt von Bündnis 90/Die Grünen. Gegenüber den Versicherern kritisieren Verbraucherschützer zudem auch immer wieder die Kosten für Riester-Verträge.  

Die Riester-Nachfrage soll durch die Erhöhung der Grundzulage in Zukunft wieder angekurbelt werden. Außerdem wurde im Koalitionsvertrag verankert, dass die Politik zusammen mit der Versicherungswirtschaft ein attraktives standardisiertes Riester-Produkt entwickeln will.

Hinweis: Zum Thema Wohn-Riester referiert an diesem Donnerstag, 10 Uhr, "Riester-Papst" Joachim Haid. Hier geht es zum Webinar.

Seite 1: Nur noch minimaler Zuwachs
Seite 2: Abwärtstrend und Gegenmaßnahmen