Belästigende Telefonwerbung: 2 Vermittler verklagt

Berater Recht & Haftung Meistgeklickt von Florian Burghardt

Die Tücken der Telefonwerbung könnten zwei Vermittlern aus Eschborn und Nürnberg zum Verhängnis werden. Zumindest wurden sie auf Unterlassung verklagt. Es geht um einen Lead-Lieferanten und eine zweifelhafte Gewinnspielteilnahme.

Zwei Vermittler müssen sich nun unabhängig voneinander vor Gericht für ihre telefonischen Werbemaßnahmen verantworten.

Zwei Vermittler müssen sich nun unabhängig voneinander vor Gericht für ihre telefonischen Werbemaßnahmen verantworten. Bild: 526663/Pixabay

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs (Wettbewerbszentrale) hat aufgrund belästigender Telefonwerbung Klage gegen zwei Versicherungsvermittler erhoben. Die beiden Vorkommnisse stehen allerdings nicht in Zusammenhang miteinander.

Im ersten Fall hatte sich ein Anrufer im November 2017 bei einem Offenbacher Bestattungsunternehmen als Mitarbeiter eines Eschborner Versicherungsmaklers vorgestellt und dessen Dienste angeboten. Der Bestatter hatte allerdings, wie es heißt, zu keinem Zeitpunkt zuvor gegenüber dem Maklerunternehmen seine Einwilligung erklärt, entsprechende Werbeanrufe zu erhalten. Um gegen den unerlaubten Werbeanruf vorgehen zu können, bat er um Zusendung der Makler-Kontaktdaten per E-Mail und wand sich damit an die Wettbewerbszentrale.

Bestatter als Opfer

Diese forderte den Makler zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf, die dieser aber verweigerte, weil der Anruf durch einen sogenannten „Lead-Lieferanten“ erfolgt sei, der nicht im Auftrag des Maklers, sondern selbstständig agiert habe. Aus der Tatsache, dass der Bestatter zu Beweiszwecken eine entsprechende E-Mail angefordert hat, wurde von Seiten des Maklers zudem auf eine mutmaßliche Einwilligung und ein mutmaßliches Interesse an dem Telefonanruf geschlossen.

Neben der erhobenen Unterlassungsklage (Az. 3-06 O 5/18) soll nun vor dem Landgericht Frankfurt am Main auch geklärt werden, ob das Maklerunternehmen für die Telefonanrufe der von ihm beauftragten „Lead-Agentur“ verantwortlich ist. Anscheinend sind Bestattungsunternehmen ein beliebtes Ziel von fragwürdigen Werbeanrufen. Bereits im vergangenen Jahr erstritt die Wettbewerbszentrale für einen Vertreter dieser Berufszunft ein Urteil wegen belästigender Werbung durch einen Ausschließlichkeitsvermittler.

Seite 1: Selbstständiger Lead-Lieferant oder Makler-Mitarbeiter?
Seite 2: Die zweifelhafte Gewinnspielteilnahme

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare