Generali-Konzern schwächelt im EKG-Check

Versicherungen Top News LV-Check von Florian Burghardt

Tendenziell erhöht sich laut Assekurata die Gefahr, dass die Lebensversicherer ihre hohen Garantieanforderungen nur noch per Quersubventionierung erfüllen können. Zieht man von den kundenbezogenen Kapitalanlageerträgen die Garantieverpflichtungen ab, so wies die Branche im Schnitt für 2016 lediglich noch einen Ertragspuffer von 0,22 Prozent der Deckungsrückstellung auf. 2015 hatte der Wert noch bei 0,44 Prozent und 2014 bei 0,70 Prozent gelegen. Im Falle von Querverrechnungen zwischen den Ergebnistöpfen könnten auch BU- und Risiko-LV-Kunden betroffen sein, die dann mit höheren Beiträgen zu rechnen hätten.

Um zu veranschaulichen, wie sicher die 75 bewerteten Lebensversicherer ihre garantiebedingten Rechnungszinsanforderungen mit ihrer Ertragskraft erfüllen können, hat die Ratingagentur erneut die Ertragskraft-Garantie-Quote (EKG-Quote) ermittelt. Die durchschnittliche EKG-Quote aller Anbieter lag in 2016 bei 343,74 Prozent. Damit hat sie sich gegenüber 2015 (332,6 Prozent) sogar verbessert. In 2014 waren es noch 405,44 Prozent gewesen.

Allianz stark, Generali schwächelt

Assekurata erklärt: „Der Kennzahlenwert drückt aus, dass das verfügbare Ertragsprofil der Branche theoretisch ausreicht, um die bestehenden Rechnungszinsanforderungen knapp 3,5-mal zu finanzieren, sofern neben den erwirtschafteten Erträgen auch die Hälfte der bestehenden Bewertungsreserven aufgelöst würden.“

Allerdings haben die Studienautoren hier große Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern ermittelt. Insgesamt würde die Spannbreite zwischen rund 200 Prozent und 1.500 Prozent liegen. Bei Betrachtung der 10 größten Lebensversicherer weist die Allianz mit rund 480 Prozent die höchste EKG-Quote aus. An zweiter Stelle folgt bereits die Ergo (rund 390 Prozent), die sich trotz des guten Ergebnisses mit Gedanken zum Verkauf ihrer Leben-Bestände trägt. Deutlich unter dem Marktdurchschnitt liegen die deutsche Generali Leben (rund 260 Prozent) und die zum Generali Konzern gehörende Aachenmünchener (rund 270 Prozent). Auch hier wird über den Verkauf der Run-off-Bestände spekuliert.

Der vollständige Assekurata EKG-Check 2017 mit sämtlichen Detailergebnissen und Kennzahlen kann über diesen Link bestellt werden.

Umfangreiche Zahlen und Analysen zum Ist-Zustand und zur Entwicklung der deutschen Lebensversicherer finden sich auch im procontra-LV-Check 2017.

Seite 1: Bitte keine falsche Euphorie
Seite 2: Die EKG-Quoten der Branchengrößen

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare