Alte Leipziger – Hallesche krempelt Vorstand um

Versicherungen von Florian Burghardt

Bis Mitte nächsten Jahres wird der Alte Leipziger – Hallesche Konzern in seiner Chefetage einiges ändern. Allem voran bekommt der Versicherer einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Zudem werden mehrere Aufgaben neu verteilt.

Christoph Bohn wird ab dem 01. Juli 2018 die Geschicke des Alte Leipziger - Hallesche Konzerns lenken. Er folgt auf Walter Botermann.

Christoph Bohn wird ab dem 01. Juli 2018 die Geschicke des Alte Leipziger - Hallesche Konzerns lenken. Er folgt auf Walter Botermann. Bild: Alte Leipziger

Beim Alte Leipziger – Hallesche Konzern wurden nun umfassende Änderungen im Management beschlossen. So wird Dr. Walter Botermann (65) mit Wirkung zum 30. Juni 2018 altersbedingt in den Ruhestand treten. Botermann hatte den Konzern seit Juni 2009 als Vorstandsvorsitzender der Alte Leipziger Lebensversicherung, der Hallesche Krankenversicherung und der Alte Leipziger Holding AG geführt.

Als sein Nachfolger wurde von den Aufsichtsräten Christoph Bohn (54) bestimmt. Ab dem 01. Juli 2018 wird der studierte Betriebswirt die Ressorts Strategie, Steuerung, Risikomanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Recht, Compliance, Personal und Revision verantworten. Bohn ist seit 2007 Mitglied der Vorstände von Alte Leipziger und Hallesche und war bislang stellvertretender Vorstandsvorsitzender hinter Botermann.

Neu im Konzernvorstand ist ab dem 01. Januar 2018 Udo Wilcsek als stellvertretendes Mitglied. Er wird das Vorstandsressort Betriebsorganisation – IT übernehmen, das bislang noch der designierte Vorstandsvorsitzende Bohn betreut. Wilcsek ist derzeit noch Leiter des konzernweiten Zentralbereichs Betriebsorganisation.

Des Weiteren wurde Martin Rohm bis zum 30. Juni 2023 als Vorstand wiederbestellt. Er verantwortet unverändert die Ressorts Kapitalanlagen und Finanzen. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare