Übernehmen Roboter die Pflege?

Versicherungen Top News von Leonie Pfennig

Die Pflegekräfte, die es gibt, haben sich ihren Beruf ausgesucht, sie möchten Menschen helfen, sie pflegen und sich um sie kümmern. Diesen Pflegekräften wird es allerdings recht schwer gemacht, weil oftmals zu wenig Personal in den Pflegeheimen eingesetzt wird und somit Überlastung droht und es kann keine gute Betreuung der Patienten stattfinden. Das heißt, dieses Personal wird auch noch vergrault oder kann aus gesundheitlichen Gründen einfach nicht mehr in dem Beruf arbeiten. Und leider hört man immer wieder, dass Pflegehelfer aus der Not heraus Aufgaben vom Fachpersonal übernehmen müssen, wofür sie nicht ausgebildet sind.

In neuesten Reportagen wird berichtet, dass osteuropäisches Fachpersonal schon nicht mehr in Deutschland arbeiten möchte, weil die Bezahlung zu gering ist. Und die Zivis stehen auch seit Jahren nicht mehr zur Verfügung.
Das ist keine gute Situation, wenn man sich vorstellt, dass wir alle immer älter werden und auch immer mehr Menschen pflegebedürftig.
Irgendwie liegt meine Vermutung doch nahe, oder? Wenn es einen so großen Fachkräftemangel gibt, werden wir bald von Robotern gepflegt werden. Oder wir bekommen überall Prothesen verpasst (innen und außen), so dass wir trotz Altersschwäche und Krankheiten weiterhin laufen, essen und sehen können?

Und alles bestellen, was man braucht, gibt es ja schon: Lieferdienste für Lebensmittel schießen aus dem Boden, und bei den Onlineshops bekommt man auch alles, was man sich vorstellen kann. 

Wie auch immer sich diese These anhört: finanzielle Mittel braucht man auf jeden Fall, egal, ob die Pflege nun durch Menschen, in einer Wohngemeinschaft oder in einem Mehr-Generationen-Haus oder durch Roboter stattfindet.

 

 

Leonie Pfennig ist als Pflege-Expertin auch auf profino, der 1. Onlinemesse für Versicherungsvermittler, tätig.

 

Seite 1: Unbezahlte Überstunden, körperliche und psychische Belastung: Der Pflegeberuf
Seite 2: Pflege-Leistungen werden auch in Zukunft Geld kosten