AfW startet Vermittlerbarometer

Berater von Martin Thaler

Um Vermittler politisch vertreten zu können, erfragt der Vermittlerverband einmal im Jahr deren Situation. Schließlich ist die Zahl der relevanten Themen auch in der kommenden Legislaturperiode hoch.

AfW-Chef Frank Rottenbacher.

AfW-Chef Frank Rottenbacher. Foto: AfW

Einmal im Jahr befragt der Bundesverband Finanzdienstleistung alle Versicherungs- und Finanzanlagenvermittler bei seinem „Vermittlerbarometer“ zu ihrer Meinung. Auch in diesem Jahr ist das nicht anders.  

„Als politisch sehr aktiver Berufsverband benötigen wir aktuelle Informationen aus der Branche. So konnten wir das Provisionsgebot und die Doppelberatungspflicht bei der IDD-Umsetzung auch dadurch verhindern, dass wir Vermittlerbarometerdaten über die Verbreitung alternativer Vergütungsmodelle vorlegen konnten“, erklärte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher.  

Auch in der kommenden Legislaturperiode werden für Vermittler wichtige Themen auf der politischen Tagesordnung stehen. Zu nennen sind hier Themen wie die Vermittleraufsicht, Honorarberatung, Senkung der Abschlusskosten sowie die Erhöhung der Transparenz von Abschlusskosten. Um bei diesen Themen die Politik mit belastbaren Zahlen versorgen zu können, bittet der AfW um möglichst zahlreiche Teilnahme.  

Bis zum 17. September haben Vermittler nun die Möglichkeit, sich an der Umfrage zu beteiligen. Die Teilnehmer bleiben anonym, die Teilnahme soll ungefähr zehn Minuten dauern.  

Teilnehmen können Sie hier.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare