LV: Erstmals über eine Billion Euro Kapitalanlagen

Versicherungen von Florian Burghardt

Trotz stark gestiegener Auszahlungen an Kunden sind die Kapitalanlagen der deutschen Lebensversicherer laut dem GDV ordentlich gewachsen. Zu dem neuen Rekordwert haben auch fondsgebundene Policen viel beigetragen.

Erstmals haben die Kapitalanlagen, die die deutschen Lebensversicherer für ihre Kunden verwalten, die Grenze von einer Billion Euro überschritten.

Erstmals haben die Kapitalanlagen, die die deutschen Lebensversicherer für ihre Kunden verwalten, die Grenze von einer Billion Euro überschritten. Bild: Alexas_Fotos/Pixabay

Statistisch gesehen haben die deutschen Lebensversicherer an jedem Tag des vergangenen Jahres rund 244 Millionen Euro an ihre Kunden ausgezahlt. Insgesamt waren es 88,9 Milliarden Euro, was einen Anstieg um 7,1 Prozent gegenüber 2015 bedeutet. Das geht aus einer Analyse des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Trotz der hohen Abflüsse haben sich auch die vorhandenen Kapitalanlagen erhöht. Inklusive den Kapitalwerten aus fondsgebundenen Policen (102 Milliarden Euro), die um 5,9 Prozent gestiegen sind, betrugen diese 1.025 Milliarden Euro und kletterten damit erstmals über den Wert von einer Billion Euro. Dazu Dr. Peter Schwark, Mitglied der GDV-Geschäftsführung:

„Der erfolgreiche und nachhaltige Aufbau dieses Kapitalstocks ist die Grundlage einer generationengerechten Vorsorge. Die Kapitaldeckung ist die einzige Möglichkeit, die Ansprüche künftiger Rentnerinnen und Rentner vorzufinanzieren.“

Die Beitragseinnahmen der 89,3 Millionen bestehenden Verträge bei Lebensversicherern, Pensionskassen und Pensionsfonds betrugen letztes Jahr 90,8 Milliarden Euro. Die genauen Zahlen der einzelnen Anbieter und weitere Analysen finden Sie im procontra-LV-Check.