SOVAG kündigt alle Bestandsverträge

Versicherungen Top News von Michael Fiedler

procontra Exklusiv: Die Schwarzmeer- und Ostsee Versicherungs-AG (SOVAG) wird alle Bestandsverträge kündigen. Das Versicherungsgeschäft selbst soll nicht eingestellt werden.

SOVAG Bestand Kündigung

Neuanfang an der SOVAG. Nun sollen erstmal die Bestände weg. (Symbolbild) Fotolia / quarim

Schwere See für den Hamburger Sach- und Transportversicherer Schwarzmeer- und Ostsee Versicherungs-AG. Alle Bestandsverträge werden gekündigt, bestätige der Spezialversicherer auf procontra-Anfrage. Die Maßnahme sei Teil der Umstrukturierungs- und Sanierungspläne des Versicherers. Das Versicherungsgeschäft solle aber nicht eingestellt werden. Vielmehr werde ein Neubeginn vorbereitet.

Neuer Vorstand: Mandat befristet

Erst kürzlich waren Arndt Gossmann und Dr. Gerd Meyer als neue Vorstände berufen worden, um „den Hamburger Spezialversicherer stabilisieren und Möglichkeiten zur Sanierung ausloten“, wie es in der Pressemeldung dazu hieß. Ihr Mandat ist allerdings bis 2018 befristet. Und: Beide kennen sich mit der Abwicklung von Beständen aus. So kommt Arndt Gossmann vom Run-off-Spezialisten DARAG (Deutsche Versicherungs- und Rückversicherungs-AG), die er als Vorstandsvorsitzender und Konzern-CEO leitete.
Und Dr. Gerd Meyer (Vorstand bei SOVAG 2014-2016) leitete die Abwicklung der Hamburger Versicherungs AG.
Expertise für die Abwicklung des eigenen Bestands ist also vorhanden. Wie viele Verträge insgesamt betroffen sind und ob geplant ist, an Bestand an einen Run-Off-Spezialisten zu verkaufen, wollte procontra von der SOVAG wissen. Eine Antwort wird kommende Woche erwartet.

Zu hohe Kostenquoten?

Der letzte im Bundesanzeiger veröffentlichte Geschäftsbericht (08.03.2017: Geschäftsbericht 2015) weist 64,0 Mio. EUR gebuchte Bruttobeiträge aus. Damit lag das Prämienvolumen im Geschäftsjahr 2015 44,5 % unter dem Vorjahreswert von 115,2 Mio. EUR (2014).
Unter Berufung auf Maklerkreise berichtet Versicherungsmonitor von weiter sinkenden Bruttoprämien bei dem Maklerversicherer, der sich in den vergangenen Jahren auf die Felder Gewerbe und Transport sowie Handel mit Osteuropa und Rückversicherung über London konzentriert hat. Versicherungsmonitor zufolge sollen nur noch 53 Mio. Euro Bruttoprämien gebucht worden sein, während die Schaden- und Kostenquote 2016 brutto bei über 150 Prozent gelegen haben soll, netto bei rund 120 Prozent.

Finanzspritze der Aktionäre

Die Restrukturierung der SOVAG geht auch mit einer Finanzspritze der Aktionäre einher. So wurde die Kapitalbasis im Februar 2017 um 10 Millionen Euro gestärkt. Mehrheitsaktionär der SOVAG ist die Gazprom Germania GmbH, die 50,1 Prozent der Unternehmensanteile hält.

Makler müssen umdecken

Makler, die Mandanten bei der SOVAG haben, werden in der nächsten Zeit angeschrieben und müssen sich wohl nach neuem Versicherungsschutz für ihre Klienten umsehen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare