Social Media: Webinar statt PDF

Digital von Michael Fiedler

Wie sich die Assekuranz auf Social Media-Plattformen entwickelt hat, zeigt eine aktuelle Grafik von „As-im-Ärmel“. Das Beratungshaus stellt in Zukunft komplett vom PDF-Format auf Webinar um. Welche Gründe für ein neues Format im Netz sprechen.

Social Media Assekuranz

Wie gelingt Kundenansprache zeitgemäß? As-im-Ärmel setzt dabei auf Webinare. Fotolia / everettovrk

Das Analysehaus „As-im-Ärmel“ hat untersucht, wie sich die Versicherer der D-A-CH-Region auf Social Media-Plattformen seit letzten September (schwarze Zahlen) entwickelt haben.

Assekuranz im Neuland 2017 - Kurzergebnisse

  • Von den 210 untersuchten Versicherern sind 9 überhaupt nicht auf Social Media-Plattformen aktiv. Vor einem halben Jahr waren es noch 11.
  • Sinkende Zahlen bei Facebook, YouTube & Twitter-Accounts sind Zeichen dafür, dass der Versicherer / Krankenkasse nicht mehr existiert und somit auch die Unternehmensprofile verschwunden sind.
  • Zwar umfassen die Messengerzahlen weiterhin nicht die gesamte Branche. Doch es zeigt sich, dass Messenger als Kommunikationskanal immer mehr akzeptiert werden. Von Kundenseite sowieso, aber auch immer stärker von Seiten der Assekuranz.
  • Instagram ist Wachstums-Primus! Laut „As-im-Ärmel“ haben 54 Versicherer einen (scheinbar) offiziellen Instagram-Account. Davon sind zwar nicht alle aktiv, sondern 5 haben ausschließlich ihren Namen gesichert. Aber selbst die 49 Versicherer zeigen, dass sich die Bilderplattform immer stärker zu einem Standardkanal in der Assekuranz entwickelt.

Seite 1: Assekuranz im Neuland 2017 - Kurzergebnisse
Seite 2: Neue Wege: Webinar statt PDF

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare