Cyber-Versicherung: Diese 3 Fragen stellt der Kunde

Berater von Florian Burghardt

Nach der Cyber-Versicherung wird immer öfter gegoogelt. procontra hat drei der häufigsten Kundenfragen zum Thema zusammengestellt - und liefert die Antworten gleich mit.

Auf diese Fragen zur Cyber-Versicherung sollten Vermittler eine Antwort parat haben.

Auf diese Fragen zur Cyber-Versicherung sollten Vermittler eine Antwort parat haben. Bild: HypnoArt/Pixabay.com

Nicht erst seit der Schadsoftware „WannaCry“ mit tausenden betroffenen Unternehmen und Privatpersonen weltweit rücken Cyber-Versicherungen vermehrt ins Interesse der Kunden.

Wie eine Studie belegt, hat sich die Anzahl von Google-Suchanfragen zum Begriff Cyber-Versicherung bereits seit Anfang letzten Jahres um 108 Prozent erhöht. So ist die Zahl der Eingaben in die Google-Suchleiste von durchschnittlich 480 pro Monat im ersten Quartal 2016 auf 1.000 im selben Zeitraum 2017 gestiegen.

Vorrangig für gewerbliche Kunden hat der GDV Cyber-Musterbedingungen sowie einen Fragebogen zur Risikoerfassung entworfen, die Vermittlern bei der Beratung zu diesem Thema helfen sollen. Doch auch Privatpersonen haben Fragen zur Cyber-Versicherung. Deshalb hat procontra ein paar der häufigsten Kundenfragen zusammengestellt - natürlich inklusive der Antworten.

Das fragt der Kunde:

Gegen was für Schäden sichert mich eine Cyber-Versicherung ab?
Die Schäden können von intern oder von extern entstehen, hängen aber immer mit elektronisch gespeicherten Daten zusammen. Beispiele sind Datenentwendungen oder Datenverlust. Die Folgen können Wiederherstellungskosten und Betriebsunterbrechungen sein, aber auch Schadensersatzforderungen Dritter wegen Datenmissbrauch. Bild: moritz320/Pixabay.com
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare