Verkehrsunfall im Urlaub: In diesen Ländern kracht es am meisten

Berater von Florian Burghardt

Immer mehr deutsche Autofahrer werden im Ausland in Verkehrsunfälle verwickelt. Vor allem während der nahenden Urlaubszeit steigt die Zahl der Meldungen. Wo es am häufigsten kracht und wie man sich dafür wappnen kann.

Die Zahl der Unfälle im Ausland, an denen deutsche Autofahrer beteiligt waren, ist in 2016 erneut gestiegen.

Die Zahl der Unfälle im Ausland, an denen deutsche Autofahrer beteiligt waren, ist in 2016 erneut gestiegen. Bild: valtercirillo/Pixabay.com

Millionen Deutsche fahren jedes Jahr mit dem eigenen Auto in den Urlaub. Viele von ihnen zieht es dabei auch ins Ausland. Dass bei den Fahrten auf fremdländischen Straßen immer mehr Unfälle passieren, hat nun die GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL) vermeldet, die unter anderem für den Unfallmeldedienst des GDV verantwortlich ist.

Insgesamt ist die Zahl der Unfälle in 2016 gegenüber 2015 um 9,1 Prozent gestiegen. Das macht 32.384 Meldungen, die beim Zentralruf der Autoversicherer in Hamburg registriert wurden, welchen die GDV DL betreut. Dabei handelt es sich um Anrufe nach Unfällen von in Deutschland zugelassenen Pkw im Ausland mit Pkw, die ein ausländisches Kennzeichen trugen.

Urlaubszeit ist Unfallzeit

Dass für Urlauber ein besonderes Risiko herrscht, zeigen die zeitlichen Häufungen der Unfälle. So kam es 2016 in den Ferienmonaten August mit 5.405 und September mit 4.268 zu den meisten Meldungen. In der Zeit von Juni bis einschließlich September ereignete sich sogar die Hälfte aller Unfälle.

„Den Urlaubern, die in den nächsten Monaten mit dem Auto ins Ausland reisen, raten wir angesichts dieser Entwicklung dringend, sich auf einen eventuellen Unfall ausreichend vorzubereiten“, wird GDV GL-Geschäftsführer Dr. Jens Bartenwerfer zitiert.

Die Gesellschaft gibt zugleich einige Tipps, wie diese Vorbereitung aussehen könnte:

  • Europäischen Unfallbericht (EUB) als Durchschreibeformular bei der Kfz-Versicherung anfordern   
  • Der EUB kann nebst einer mehrsprachigen Ausfüllhilfe hier bestellt werden  
  • Zentralruf der Autoversicherer aus dem europäischen Ausland: +49 40 300 330 300 montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr erreichbar  
  • Online-Auskunft des Zentralrufs der Autoversicherer    
  • Die „Grüne Karte“ mitnehmen – wird in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Israel, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Russland, Serbien, Türkei, Tunesien, Ukraine und Weißrussland verlangt.

Zwei Drittel aller Unfälle ereignen sich in diesen Ländern

Platz 6: Belgien
In Belgien ging die Zahl der Unfälle leicht von 1.538 in 2015 auf 1.528 in 2016 zurück (minus 0,7 Prozent). Wie im Vorjahr belegt es damit Platz 6. Immerhin 4,7 Prozent aller registrierten Fälle ereigneten sich hier. Bild: pixel2013/Pixabay.com
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare