Lebensversicherer: Bei wem sich die Beschwerden häufen

Versicherungen Top News von Florian Burghardt

Den, im Verhältnis zum Vertragsbestand, häufigsten Beschwerden musste die BaFin gegen die Athene Leben AG nachgehen. Die 18 Fälle aus dem Jahr 2016 und der Vertragsbestand von 316.136 Policen zum 31. Dezember 2015 ergeben, dass bei Athene auf alle 17.563 Lebenverträge eine Beschwerde kam.

Auf eine hohe Beschwerdequote kommt auch die Protektor Lebensversicherungs-AG (17.974), die ihren Bestand jedoch Mitte des Jahres verkaufen wird. Ebenfalls nicht allzu gut schnitten die Plus Leben (18.024), die Heidelberger Leben (18.736) und die Concordia Oeko Leben (19.423) ab.

Die niedrigste Beschwerdequote kann die DEVK Deutsche Eisenbahn Lebensversicherung vorweisen. Bei ihrem Gesamtbestand von 598.223 Policen kam es in 2016 nur zu einer einzigen Beschwerde bei der BaFin. Fast genauso gut ist die Quote bei der Credit Life (578.841). Zudem kam es bei mehreren kleineren Versicherern ebenfalls nur zu einer einzigen Beschwerde.

So schnitten die großen Anbieter ab

Die absolut meisten Beschwerden betrafen mit 114 an der Zahl die Allianz Lebensversicherung. Bei ihr verteilen sich diese allerdings auf einen Bestand von rund 10,5 Millionen Policen, weshalb ein Vorgang auf 91.937 Verträge entfällt. Ihre Beschwerdequote ist damit, trotz der Größe des Bestandes, deutlich besser als der Durschnitt.

Bei anderen Branchengrößen gehen die Quoten weit auseinander. Zu relativ wenig Beschwerden kam es zum Beispiel bei der Debeka (142.923) und der R+V (117.802). Deutlich schlechter als der Durchschnitt sah es hingegen bei der HDI Leben (36.049), der Axa (40.586) und der Nürnberger (45.871) aus. 

Der BaFin-Jahresbericht 2016 inklusive der umfangreichen Beschwerdestatistik zu allen Sparten kann über diesen Link (PDF-Datei) heruntergeladen werden. 

Seite 1: BaFin: Deutlich weniger LV-Beschwerden
Seite 2: Wer hat die größte, wer die kleinste Beschwerdequote?