PKV: Dies sind die größten Ärgernisse

Berater von Martin Thaler

Die Zahl der beim Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung eingegangen Beschwerden ist zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder angestiegen. Worüber sich die Versicherungsnehmer am meisten ärgern, lesen Sie hier.

Zahlreiche Beschwerden gingen auch im vergangenen Jahr wieder beim Ombudsmann für die private Krankenversicherung ein.

Zahlreiche Beschwerden gingen auch im vergangenen Jahr wieder beim Ombudsmann für die private Krankenversicherung ein. Foto: IWMedien - Pixabay.de

Heinz Lanfermann, Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung hat seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt – zumindest in Grundzügen (ein umfassenderer Bericht erscheint im späteren Jahresverlauf).  

Diesem zufolge gingen im Jahr 2016 insgesamt 6.084 Anträge beim Ombudsmann ein – damit wurden mehr Anträge verzeichnet als noch 2015, als 5.770 Schlichtungsanfragen eingingen. In den vergangenen Jahren war die Zahl der Schlichtungsanfragen stets rückläufig gewesen – 2016 zeigt die Entwicklung erstmals wieder in die entgegengesetzte Richtung. Angesichts von knapp 43 Millionen Policen in der Krankenvoll-, zusatz- und Pflegeversicherung ist die Beschwerdequote allerdings sehr gering.  

 

Von den eingereichten Beschwerden wurden 2016 zudem 1.507 Anträge nicht angenommen, hauptsächlich, da die Schlichtungsstelle nicht zuständig war (70,3 Prozent) oder weil sich der Versicherungsnehmer nicht zuvor an das entsprechende Unternehmen gewandt hatte, um sein Problem zu lösen (21,4 Prozent).  

Die überwältigende Mehrheit der angenommenen Anträge (81 Prozent) bezog sich dabei auf den Bereich Krankenvollversicherungen, auf Zusatzversicherungen entfielen 10,8 Prozent der Beschwerden. Weitere Beschwerdeanlässe boten die Krankentagegeldversicherung (5,1 Prozent), die Pflegepflichtversicherung (2,3) und die Auslandsreisekrankenversicherung (0,8).  

Und worum ging es beim Thema Krankenvollversicherung? Dies zeigt folgende Tabelle.

 

BeschwerdethemaBeschwerdequote (in Prozent)
Medizinische Notwendigkeit21,8
Gebührenstreitigkeiten21,3
Vertragsauslegung14,3
Arznei-, Hilfs- und Heilmittel11,8
Beitragsanpassung/ Beitragshöhe4,1
Tarifwechsel3,5
Anzeigepflichtverletzung3,0
Risikozuschlag/ Leistungsausschluss2,5
Vertragsbearbeitung 2,3
Vertragsbeendigung durch Versicherungsnehmer2,1
Basistarif1,8
Notlagentarif1,8
Falschberatung1,4
Zahlungsverzug0,6
Kinderwunschbehandlung0,6
Sonstiges7,1

Beim Thema Krankenzusatzversicherung drehten sich die Beschwerden vorrangig um folgende Themen.   

 

BeschwerdethemaBeschwerdequote in Prozent
Vertragsauslegung42,2
Medizinische Notwendigkeit 16,9
Gebührenstreitigkeiten10,1
Anzeigepflichtverletzung5,9
Versicherungsfall vor Versicherungsbeginn4,0
Vertragsbeendigung durch Versicherungsnehmer3,6
Beitragsanpassung/ Beitragshöhe2,2
Vertragsbearbeitung1,8
Risikozuschlag/ Leistungsausschluss1,6
Falschberatung1,6
Sonstiges 10,1

 

Bei den meisten Fällen (74,7) konnte Ombudsmann Lanfermann allerdings keine Einigung zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer erreichen.