Auf Anleger kommt ein Renditeproblem zu

Investmentfonds von Stefan Terliesner

Bei unveränderter Vermögensaufteilung und anziehender Inflation rutscht die Rendite in den negativen Bereich. Finanzdienstleister rät zu mehr Aktien.

Inflation Aktien Geldanlage Sparbuch

Wer sein Geld derzeit auf dem Sparbuch lässt, muss einen Wertverlust hinnehmen. Fotolia / Africa Studio

Für deutsche Anleger haben sich die Chancen, bei unveränderter Vermögensallokation eine nachhaltige Wertentwicklung zu erzielen, dramatisch verschlechtert. Zu dieser Einschätzung kommt der Finanzdienstleister MainFirst aufgrund einer aktuellen Studie. Demnach wird der Durchschnittsbürger, betrachtet man nur das aktuelle Marktumfeld, zukünftig nur noch eine Rendite von 1,5 Prozent erzielen können, sofern er seine Vermögensaufteilung nicht ändert. Inflationsbereinigt dürfte die Performance seines Portfolios dann mit -0,3 Prozent sogar im negativen Bereich liegen.

Strategie ändern oder Sparsumme erhöhen

Thomas Meier, Investment-Experte bei MainFirst, findet die Entwicklung „alarmierend“. Die Vermögenswerteallokation der Deutschen habe ihnen in den vergangenen Jahren zwar attraktive Renditen beschert – allerdings nur dank einer noch nie dagewesenen Hausse an den Zinsmärkten. „Nach unseren Berechnungen hat die aktuelle Vermögenswerteallokation privater Haushalte in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt eine Wertsteigerung von jährlich 2,8 Prozent ermöglicht – in den vergangenen 20 Jahren lag der Wertzuwachs sogar bei 4,1 Prozent pro Jahr. Doch diese Zeiten sind angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase vorbei“, betont Meier.

Mit einer Gewichtung von rund 78 Prozent sei das durchschnittliche deutsche Portfolio zu stark auf Versicherungen, Standardgarantien und klassische Einlagen ausgerichtet. Die Folge: Bei unveränderter Anlagestrategie werden die Deutschen ihre Sparziele erst später erreichen – oder sie müssen ihre Sparsumme deutlich erhöhen.

Aktien als Renditetreiber

„Dieser Entwicklung können die deutschen Anleger nur durch eine veränderte Portfolioallokation entgegenwirken“, ist Meier überzeugt. „Ohne eine deutliche Erhöhung des Aktienanteils, der auf lange Sicht nach wie vor über das attraktivste Wertentwicklungspotenzial verfügt, werden sie ihre Sparziele nicht erreichen können.“
Um den Lebensstandard auch im Alter halten zu können, sei dieser Wertzuwachs im Rahmen der Altersvorsorge zu gering – zumal er von der Inflation aufgezehrt wird.

Eine Umfrage des Bankenverbandes bestätigt, dass ein Großteil der Bundesbürger Aktien gegenüber immer noch skeptisch ist. Das geliebte Sparbuch büßt selbst im Dauerzinstief kaum an Anziehungskraft ein.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare