Österreich: Makler sorgen schneller für Entschädigung

Berater von Michael Fiedler

In Österreich ist die Bereitschaft, seinen Makler weiterzuempfehlen, besonders hoch. Welche Leistungen der Makler geschätzt werden.

Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (WKÖ)

Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (WKÖ) Bild: Screenshot Youtube / Wirtschaftskammer Österreich

Der Finanz-Marketing Verband Österreich (FMVÖ) hat u.a. die Weiterempfehlungsbereitschaft von Bank-, Versicherungs- und Bausparkassenkunden repräsentativ untersuchen lassen. Insgesamt wurden für die Recommender-Studie 9.000 österreichische Kunden von Versicherungen und Banken im Alter von 16 bis 70 Jahren befragt.
Ein wichtiges Ergebnis: Wer von einem Versicherungsmakler betreut wird, sieht sich im Schadensfall sowohl hinsichtlich Höhe der Auszahlung als auch hinsichtlich Geschwindigkeit der Abwicklung deutlich bessergestellt als jene ohne Makler.
Knapp 70% der Befragten geben an, durch die Betreuung eines Maklers die Entschädigung im Schadensfall rascher zu erhalten.

Auch würden erneut mehr als 80% der befragten Kunden eine Empfehlung ihres Beraters in Versicherungsfragen an Freunde und Kollegen aussprechen. Damit liegen Versicherungsmakler im Vergleich zu Bankberatern und Außendienstmitarbeitern bei der Weiterempfehlungsbereitschaft wie auch in den Jahren zuvor mit Abstand vorne. „Die Bereitschaft, seinen Makler weiterzuempfehlen, ist bei den Versicherungskunden seit Jahren auf konstant hohem Niveau. Das spiegelt die hohe Serviceorientierung der Makler gegenüber ihren Kunden wieder“, bestätigt auch Robert Sobotka, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Telemark Marketing und Leiter der Recommender-Studie.

Besonders geschätzt werden folgende Leistungen der Makler in Österreich:

  • Beratung bei Angebotslegung durch einen Makler 94 %
  • Prüfung bestehender Policen durch einen Makler 93 %
  • Beratung im Zuge eines Leistungsfalles von einem ungebundenen Fachmann 93 %

In Deutschland werden jene Leistungen teilweise von Versicherungsberatern, Versicherungsmaklern und Rechtsanwälten erbracht. Eine trennscharfe Unterscheidung ist nicht immer gegeben. Der Gesetzgeber hat hierzulande auf ein Maklergesetz wie in Österreich verzichtet und lässt – salopp formuliert – die Gerichte das Berufsbild Makler festlegen. Und die treffen gelegentlich auch Entscheidungen, die der Berufspraxis der Makler nicht entsprechen.

Ein weiteres Ergebnis der Recommender-Studie ist, dass sich Kunden wünschen, rund 2-mal jährlich von ihrem Makler kontaktiert zu werden. Das stärke die Beziehung zum Kunden und unterstütze zusätzlich in der Beratung. In Zeiten der stetigen Digitalisierung in der Versicherungsbranche sei der persönliche Kontakt unumgänglich, so Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (WKÖ).

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare