Konsequente Konzepte für die Kapitalanlage

Investmentfonds Top News von Anja Schlick

Vielfach ist in der breiten Öffentlichkeit indes noch immer nicht bekannt, was Unabhängige Vermögensverwalter auszeichnet. Gerade weniger vermögenden Anlegern gelten sie häufig als exklusive Adressen für Wohlhabende – zu Unrecht: Etliche Unabhängige Vermögensverwalter bieten bereits seit langem klassische vermögensverwaltende Fonds, die Investitionsquoten flexibel steuern und dabei vielfach auch auf andere als die klassischen Anlageklassen zurückgreifen. Deren Ergebnisse, dies zeigen Untersuchungen, befinden sich dabei regelmäßig auf Augenhöhe mit denen einer individuellen Portfolioverwaltung für wohlhabendere Privatkunden. Damit leisten sie ziemlich genau das, was heute auch die Angebote großer Gesellschaften versprechen – allerdings häufig schon seit langem und von einigen Ausnahmen abgesehen eher im Verborgenen.
Denn trotz vielfach belegter Erfolge landet allenfalls eine Handvoll regelmäßig vorn in den Verkaufsrängen der wichtigsten Vertriebe. Zwar verzeichnet eine Mehrheit der Unabhängigen Vermögensverwalter einen leichten Anstieg der Kundenzahl, wie eine Umfrage des Instituts für Vermögensverwaltung der Hochschule Aschaffenburg zeigt. Insbesondere von Großbanken und Sparkassen haben sie Kunden hinzugewonnen. Doch entfallen weiterhin drei Viertel des Mischfonds-Volumens auf die 30 größten Asset Manager.

Wie sich Vermögensverwalter von Banken abgrenzen

Grundsätzlich gibt es daher ein weiteres ansehnliches Potenzial, wie internationale Vergleiche belegen. So liegt der Marktanteil von Vermögensverwaltern etwa in der Schweiz und den USA wesentlich höher als hierzulande. Glücklicherweise trägt gerade auch die zunehmende Regulierung bei allem mit ihr verbundenem Aufwand dazu bei, dass sich Vermögensverwalter eindeutig vom immer weiter standardisierten Service der Banken für Privatkunden abgrenzen können. Die daraus resultierende weiter zunehmende Unzufriedenheit der Kunden können Vermögensverwalter durch ihren individuellen Zugang nutzen, indem sie gerade auch im schwierigen Marktumfeld attraktive Lösungen anbieten.

Neben den wenigen Namen, die sich in Publikums- und Fachpresse, bei Vertrieben und in Investmentforen einen Ruf erarbeitet haben und teilweise bereits Klassiker-Status genießen, wie etwa Acatis aus Frankfurt/Main oder die Oldenburger Loys AG, sollten Anleger und ihre Berater daher immer wieder einmal auch Marktteilnehmer in den Blick nehmen, die bislang weitgehend unter dem Radar großer Vertriebsorganisationen und der einschlägigen Medien laufen. Anregungen können hier der VuV - Verband unabhängiger Vermögensverwalter e.V. und speziell auf vermögensverwaltende Fonds ausgerichtete Vergleichsportale auf der einen Seite liefern. Auf der anderen Seite bieten insbesondere die Service-KVGen, die sich auf das Geschäft mit Unabhängigen Vermögensverwaltern konzentrieren, Hilfestellung bei der Suche nach geeigneten Produkten. Zu ihrem Angebot zählen neben einschlägigen Publikationen vor allem auch Veranstaltungen, auf denen sich Unabhängige Vermögensverwalter präsentieren.

Seite 1: Im Fokus: Kapitalerhalt oder klar definierte Verlusttoleranzen
Seite 2: Wie sich Vermögensverwalter von Banken abgrenzen