Vertrieb: In diesen 2 Sparten konnten Makler zulegen

Berater Top News von Martin Thaler

Beim Vertrieb dominiert weiter der persönliche Kontakt - dies geht aus der neuen Vertriebsstatistik des GDV hervor. Makler konnten in zwei Bereichen ihre Bedeutung sogar noch steigern.

In den Bereichen Leben- und Krankenversicherungen konnten Makler ihren Anteil am Neugeschäft zuletzt ausbauen.

In den Bereichen Leben- und Krankenversicherungen konnten Makler ihren Anteil am Neugeschäft zuletzt ausbauen. Foto: GDV

Alle sprechen über die Digitalisierung – doch am Makler geht (bislang) noch kein Weg vorbei. Dies zeigt die neue Vertriebswegstatistik, den der Branchenverband GDV an diesem Donnerstag vorlegte.  

Und diese zeigt: Die meisten Verbraucher setzen beim Abschluss ihrer Versicherungen nicht auf das Internet, sondern klassisch auf den Rat eines Vertreters bzw. Maklers. So entfielen im Bereich der Krankenversicherung 85 Prozent des Neugeschäfts auf Makler, Einfirmenvermittler und Mehrfachvertreter. In den Bereichen Leben- und Schaden-/Unfallversicherungen lag dieser Anteil noch immer bei gut 75 Prozent.  

In den Bereichen Leben sowie Krankenversicherung konnten Makler beim Neugeschäft sogar zulegen. So erhöhte sich ihr Anteil bei Lebensversicherungen von 26 Prozent im Jahr 2014 auf nun 26,3 Prozent. Bei Krankenversicherungen stieg das über Makler erzielte Neugeschäft von 26,6 auf 26,7 Prozent. Einen merklichen Dämpfer gab es hingegen im Bereich Schaden- und Unfallversicherungen zu verzeichnen.

Makler verlieren bei Schaden- und Unfallversicherungen

Hier sank der Anteil des über Makler erzielten Neugeschäfts von 28,4 Prozent (2014) auf 27,1 Prozent.   Profitieren konnten in diesem Bereich vor allem Direktvertriebe, zu denen unter anderem auch Vergleichsportale im Internet gehören. Sie steigerten ihren Anteil von zwölf auf 13,5 Prozent. Auch bei Krankenversicherungen konnte der Direktvertrieb seinen Anteil ausbauen, von 5,2 auf 6,1 Prozent.  

Dass das Internet zwar mittlerweile ein wichtiger Vertriebskanal ist, diese Aussage aber nicht auf alle Bereiche zutreffend ist, zeigt ein Blick auf das Geschäft im Bereich der Lebensversicherungen. Hier sank der Anteil von Direktvertrieben am Neugeschäft von 3,3 auf 3 Prozent.  

„Auch im digitalen Zeitalter legen die Menschen in wirklich wichtigen Fragen großen Wert auf persönliche Ansprache und Betreuung. Das Internet ersetzt nicht die Kommunikation zwischen Kunden und Versicherern, das Internet macht die Kommunikation einfacher“, kommentierte GDV-Geschäftsführer Jörg von Fürstenwerth das Ergebnis. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare