„Reale Werte werden immer flüchtiger“

Panorama Top News von Prof. Dr. Max Otte

Warum Goldzertifikate nichts für die langfristige Anlage sind und welche Lieferbedingungen die Deutsche Bank an ihre Kunden stellt, um an physisches Gold zu kommen, erklärt Prof. Dr. Max Otte in einem Gastbeitrag.

Goldzertifikate eignen sich nur zur kurzfristigen Spekulation, nicht aber zur langfristigen Vermögenssicherung, sagt Max Otte.

Goldzertifikate eignen sich nur zur kurzfristigen Spekulation, nicht aber zur langfristigen Vermögenssicherung, sagt Max Otte.

Vor Kurzem machte im Netz eine Meldung die Runde, wonach es Schwierigkeiten bei der physischen Auslieferung von Xetra-Gold (Deutsche Bank) gebe. Nach einigem Hin und Her bezog dann die Deutsche Bank Stellung. Die Inhaber von Anteilen könnten jederzeit ihr Recht auf Auslieferung geltend machen. Voraussetzung sei allerdings, dass die depotführende Filiale des Kunden diesen Service anbiete.

Damit wird die Auszahlung Ihres Eigentums, auf das Sie einen Anspruch haben, von weiteren Bedingungen abhängig gemacht. Ein weiterer Punkt aus der Stellungnahme zeigt, dass die Deutsche Bank es durchaus für möglich hält, dass Kunden nicht sofort an ihr Gold kommen: „Sollte es in Einzelfällen dazu gekommen sein, dass dem Wunsch eines der Anleger nach Aushändigung physischen Goldes nicht sofort entsprochen wurde, wird dies überprüft und eine individuelle Lösung mit dem Kunden gefunden.“

Zertifikate sind Forderungen gegen den Emittenten, das müssen sich alle diejenigen immer wieder klarmachen, die Goldzertifikate in der Meinung kaufen, sie hätten Gold. In einer Welt, in der immer mehr weiterverliehen wird und in der das Leverage immer noch steigt – seit der Finanzkrise sind die Schulden der Welt um ein Bruttoinlandsprodukt gestiegen –, werden reale Werte immer flüchtiger. Zur kurzfristigen Spekulation mögen sich Goldzertifikate eignen; zur langfristigen Versicherung eines Vermögens nicht. Da ist das Edelmetall selber gefragt.

Im Übrigen ist es mittlerweile schon so weit, dass einzelne Banken keine 500-Euro-Scheine mehr annehmen, wenn Sie kein Depot bei dieser Bank haben. Bargeld ist gesetzliches Zahlungsmittel, das einzige gesetzliche Zahlungsmittel. Und dieses Ihnen zustehende Recht wird nun schon in Einzelfällen verwehrt. Mal sehen, was als Nächstes kommt.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare