HDI akzeptiert Urteil - Makler in der Pflicht

Berater Top News Meistgeklickt von Stefan Terliesner

Die HDI Lebensversicherung akzeptiert Urteil zu Abschlusskosten. Wie viele Altverträge betroffen sind, was der Versicherer plant und wie sich Makler nun verhalten müssen.

HDI-Gebäude in Köln bei Nacht

HDI-Gebäude in Köln bei Nacht Bild: HDI/ Thomas Bach

Die HDI Lebensversicherung AG akzeptiert das Urteil des Oberlandesgerichts Köln, das der Bund der Versicherten (BdV) sowie die Verbraucherzentrale Hamburg vor etwa vier Wochen erstritten hatten. Ein Sprecher des Unternehmens sagte gegenüber procontra-online: „Wir gehen nicht in Revision.“ Betroffen seien rund 14.500 Verträge, die vor dem Jahr 2008 abgeschlossen wurden. Dabei handele es sich um fondsgebundene Policen mit Wertsicherungskonzept. „In neuen Verträgen ist die Klausel nicht mehr enthalten“, betonte der HDI-Sprecher.

Das OLG hatte entschieden, dass der Ansatz von zweierlei Abschlusskosten für Lebens- und Rentenversicherungen nicht zulässig ist (Az. 20 U 201/15).

Makler, prüfe die Verträge

Auf Wunsch der Kunden prüft HDI eigenen Angaben zufolge jetzt, ob der Rückkaufswert einer Police niedriger als der Mindestrückkaufswert ist. Sollte dies der Fall sein, werde die Differenz dem Kunden erstattet. Makler sollten ihre Mandanten auf diese Möglichkeit hinweisen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare