Bieten Qualitätsunternehmen automatisch hohe Dividenden?

Investmentfonds Investment-Talk von Michael Fiedler

Woran erkennt man Qualitätsunternehmen und bieten diese automatisch hohe Dividenden? procontra sprach darüber mit Blake Hutchins, Portfoliomanager für die Strategie Global Quality Equity Income bei Investec Asset Management.

Blake Hutchins

Blake Hutchins ist Portfoliomanager des Global Quality Equity Income Funds und leitender Portfoliomanager für die Strategie UK Equity Income. Außerdem ist er Analyst im Team für Qualitätsaktien Bild: Investec Asset Management

procontra: Sind Qualitätsunternehmen automatisch Unternehmen mit hohen Dividenden?

Blake Hutchins: Nein. Die Aktien im Global Quality Equity Income Fonds erwirtschaften aktuell eine Dividendenrendite im Schnitt von knapp über drei Prozent. Es gibt Unternehmen, die historisch betrachtet höhere Dividenden zahlen. Aber vor allem institutionelle Investoren, die sehr langfristig orientiert sind, interessieren sich eher für eine langfristig hohe Gesamtrendite. Qualitätsunternehmen halten die Dividendenausschüttungen hingegen eher moderat und investieren ihren Cash Flow lieber in die nachhaltige Entwicklung ihres Unternehmens, beispielsweise in die Forschung oder in Maßnahmen, die den Markenwert erhöhen. Qualitätsunternehmen gehören zudem nicht zu den kapitalintensiven Branchen, weshalb ihre zu Beginn eher moderate Dividende im weiteren Verlauf stärker wachsen kann. Kapitalintensive Unternehmen hingegen mögen vielleicht zu einem bestimmten Zeitpunkt eine hohe Dividendenrendite aufweisen, weil irgendwann aber hohe Investitionen zwingend notwendig sind, ist diese hohe Rendite nicht nachhaltig. Wir können mit Studien nachweisen, dass Investoren mit solch scheinbar dividendenstarken Titeln, wie Anglo American oder American Electric Power auf kurze Sicht zwar von den hohen Dividendenzahlungen profitierten, langfristig jedoch gegen Qualitätsunternehmen, wie Johnson & Johnson im Gesamtrenditenvergleich unterlegen waren.

procontra: Was sind die Charakteristika eines Qualitätsunternehmens?

Hutchins: Qualitätsunternehmen haben in der Regel eine sehr langfristige Ausrichtung. Viele der im Rahmen der Global Quality Equity Income Strategie gehaltenen Aktien stammen von Unternehmen, deren Gründungshistorie zum Teil weit in das 19. Jahrhundert zurückreicht, wie z.B. Procter & Gamble (1837 gegründet) oder Nestlé (1866 gegründet). Ein Großteil dieser Titel stammt aus dem Konsumgüterbereich, dort besteht ein ausgesprochen hohes Markenbewusstsein. Procter & Gamble hat beispielsweise in diesem Jahr den höchsten Werbeetat der Welt. Die damit geschaffenen Markenwerte dienen dazu, die Markteintrittsbarrieren hoch zu halten und sich dadurch Preissetzungsmacht zu sichern. Qualitätstitel findet man übrigens nicht nur bei Konsumgütern, sondern auch im Technologiebereich, dem Gesundheitswesen und in Industrie und Finanzwirtschaft.

procontra: Warum sollte sich ein ertragsorientierter Investor für Qualitätsaktien entscheiden?

Hutchins: Qualitätsaktien können auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken. Wer einen langen Investitionshorizont hat, sollte nicht auf kurzfristige oder einmalige Dividendenstärke setzen, sondern die nachhaltige Ausrichtung von Qualitätsunternehmen im Blick haben. Dieser Ansatz ist besonders für institutionelle Investoren wie Pensionsfonds oder Versicherungsgesellschaften interessant.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare