Generation Y träumt von eigenen 4 Wänden

Sachwerte von Martin Thaler

28 Prozent der 25-35-Jährigen will in den nächsten 12 Monaten ein Haus bauen oder kaufen. Worauf es ihnen dabei ankommt, zeigt eine neue Studie.

Dieter Jurgeit, Vorsitzender der PSD Bank.

Dieter Jurgeit, Vorsitzender der PSD Bank. Foto: PSD Bank

Schöner wohnen: Diesen Traum hegen viele Menschen zwischen 25 und 35 Jahren. Viele wollen es aber nicht bei dem Traum belassen, sondern diesen Wirklichkeit werden lassen. So plant rund ein Viertel der sogenannten Generation Y den Bau eines eigenen Hauses bzw. den Kauf der eigenen Wohnung. Dies ergibt die Studie „Wohneigentum und Baufinanzierung“ des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag der PSD Bank Nord.  

Ein wesentlicher Grund für die Kauf- bzw. Baubereitschaft der 25- bis 35-Jährigen ist die Zuversicht innerhalb dieser Altersgruppe, den Kauf finanziell auch bewältigen zu können. Gleich 64 Prozent sind sich sicher, eine Immobilie auch finanzieren zu können – das sind mehr als in jeder anderen befragten Zielgruppe.  

„Die Vertreter der Generation Y schätzen ihre berufliche Entwicklung und die damit einher gehenden finanziellen Perspektiven positiv ein. Das schafft innere Sicherheit und eine gute Planungsgrundlage für eine Eigenheimfinanzierung", sagt Dieter Jurgeit, Vorsitzender der PSD Bank. Insbesondere das günstige Zinsumfeld derzeit verleite viele dazu, statt zu mieten lieber gleich eine Immobilie zu kaufen.  

Dabei begreift der Großteil der jungen Generation den Hauskauf auch als Geldanlage für die Zukunft. So gaben 82 Prozent in dieser Altersgruppe an, in Zukunft mit steigenden Mietpreisen zu rechnen. Höhere Grundstückspreise erwarten 71 Prozent der 25- bis 35-Jährigen. Zudem ist ein Großteil der Befragten sicher, dass der Bedarf an Wohneigentum weiter steigen wird.  

Bei der Finanzierung möchte die Generation Y indes Darlehenangebote, die sich an ihre Lebensplanung anpassen lassen. Flexibilität, beispielsweise durch Ratenpausen im Fall einer beruflichen Neuorientierung, ist aus diesem Grund ein entscheidendes Kriterium, so das Umfrageergebnis.

Entscheidendes Kaufkriterium für viele Befragte (47 Prozent) ist die Lage der Immobilie: So sollten Schulen, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe sein. "Nette Nachbarschaft" ist für 41 Prozent der Befragten wichtig, die Nähe zum Arbeitsplatz ist indes nur für ein knappes Fünftel wichtiges Kriterium beim Hauskauf. Den Blick ins Grüne gab 35 Prozent der Befragten als entscheidend an.

Für die Umfrage wurden 1.000 Deutsche ab 18 Jahren befragt.