Allianz-Gewinn bricht ein

Versicherungen von Martin Thaler

Im Vergleich zum Vorjahr ging der Gewinn um 46 Prozent zurück. Insbesondere drei Faktoren sind hierfür verantwortlich.

Sieht die Allianz weiter auf Kurs: Vorstandschef Oliver Bäte.

Sieht die Allianz weiter auf Kurs: Vorstandschef Oliver Bäte. Foto: Allianz

Unwetter haben in diesem Jahr bislang nicht nur vielen Hausbesitzern zu schaffen gemacht, auch die Versicherungen bekommen die hierdurch verursachten Schäden zu spüren. Nachdem in dieser Woche bereits die Axa und die HannoverRück Zahlen vorgelegt hatten, in denen sich die Auswirkungen von Naturkatastrophen und Sturmtiefs niederschlugen, folgte an diesem Freitag nun die Allianz.

So musste der Münchener Versicherer im zweiten Quartal dieses Jahres einen Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorjahr von 46 Prozent verzeichnen – auf „nur“ noch 1,1 Milliarden Euro. Grund hierfür war neben den schweren Unwettern in Deutschland und Frankreich in diesem Jahr auch eine hohe Abschreibung in Höhe von 352 Millionen Euro beim Verkauf der Südkorea-Tochter. Auch die Fondstochter Pimco macht dem Unternehmen weiterhin Sorgen.  

Der operative Gewinn ging um 17 Prozent auf 2,4 Milliarden zurück. Trotz dieser Zahlen sieht Vorstandschef Oliver Bäte sein Unternehmen weiterhin auf Kurs. So geht er weiterhin davon aus, dass der operative Gewinn am Ende des Jahres zwischen zehn und elf Milliarden Euro liegt.