W&W: Klassische LV fliegt aus dem Programm

Versicherungen von Martin Thaler

Ein weiterer Anbieter dreht klassischen Lebensversicherungen erst einmal den Rücken zu. Stattdessen will das Stuttgarter Unternehmen mit Alternativprodukten beim Kunden punkten.

Die W&W-Gruppe nimmt klassische Lebensversicherungen aus ihrem Programm.

Die W&W-Gruppe nimmt klassische Lebensversicherungen aus ihrem Programm. Foto: W&W

Ab 1. August soll Schluss sein: Die Stuttgarter Wüstenrot & Württembergische-Gruppe mit ihren Marken Württembergische Lebensversicherung AG und Karlsruher Lebensversicherung AG steigt aus dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen aus. Hiervon betroffen sind auch Rürup- und Riester-Produkte, ausgenommen lediglich die betriebliche Altersversorgung.  

„Hintergrund der Entscheidung sind die nochmals weiter gesunkenen Zinsen“, teilte das Unternehmen mit. So sei die Niedrigzinspolitik der EZB ein großes Problem für die Lebensversicherer, da deren Produkte mit hohen und langfristigen Garantien immer auch langfristige Geldanlagen erforderten. „Gleichzeitig sind solche Produkte mit einem hohen Solvenzkapital zu hinterlegen – die hierfür nötigen Anlagen müssen risikoarm sein und unterliegen damit auf absehbare Zeit einer sehr geringen Verzinsung. Vor diesem Hintergrund sind konventionelle, klassische Rentenversicherungen derzeit nicht zeitgemäß“, heißt es weiter.

Stattdessen stellt die W&W-Gruppe nun neue Produkte nach vorne ins Regal, darunter die Produktlinien „Extra“ und „IndexClever“. Allerdings lässt man sich ein Hintertürchen offen: „Bei einer Änderung der Rahmenbedingungen, insbesondere des Zinsumfeldes, werden die Württembergische und die Karlsruher die Annahmerichtlinien dieser Rentenprodukte neu prüfen.“  

Mit ihrem Abschied aus dem klassischen LV-Geschäft sieht sich das Stuttgarter Unternehmen im Einklang mit zahlreichen anderen Versicherern, die einen solchen Schritt ebenfalls vollzogen haben, darunter beispielsweise die Gothaer und die Ergo. Andere Versicherer halten indes demonstrativ an ihren Klassik-Produkten fest.

Insgesamt betrachtet sind die sogenannten Klassik-Produkte auf dem Rückzug. So fiel der Anteil klassischer Lebensversicherungen mit Garantiezins im LV-Neugeschäft von 72 Prozent (2013) auf 59 Prozent (2015), während Lebensversicherungen mit neuartigen Policen sowie fondsgebundene Policen zulegten.