Containerleasing: Wunder gibt es nicht

Sachwerte von Robert Krüger-Kassissa

Der Markt der Container-Direktinvestments ist mit der Diskussion um die vermeintliche Versicherung von Solvium Capital in die Schlagzeilen geraten. Davon unabhängig ist der schwankungsarme Markt derzeit höchst interessant.

Im Gegensatz zum Containerschiffsmarkt ist der Markt für Container-Direktinvestments wesentlich ausgeglichener, berechenbarer und stabiler. Das macht diesen Markt nicht nur für institutionelle Investoren zu einem „Trendprodukt“. „Angesichts der Zinslandschaft interessieren sich institutionelle Investoren vermehrt für Container. Ein kanadischer Pensionsfonds hat sich vor kurzem eine Containerleasinggesellschaft gekauft. Zahlreiche große Containervermieter begeben Anleihen, die bei US-Pensionsfonds sehr begehrt sind“, sagt Dr. Dirk Baldeweg, Geschäftsführer von Buss Capital, die aktuell ihr Direktinvestment Buss Container 24 im Vertrieb haben. Auch bei privaten Investoren stehen diese Investments hoch im Kurs - und dabei immer öfter in Form eines Direktinvestments. Buss Capital hat diese Form lange nicht angeboten, weil im Gegensatz zu einer geschlossenen-Fonds-Konstruktion keine Hebelung mittels Fremdkapital möglich ist. Aber Direktinvestments sind für jeden Anleger leicht zu verstehen und haben deshalb gerade derzeit einen großen Zulauf.

Perspektivisch auch Spezialcontainer
Das aktuelle Angebot investiert zwar noch in Standardcontainer, aber Buss kann sich künftig auch vorstellen, Investments in Spezialcontainer zu offerieren. Denn die Renditen sind höher als bei Standardcontainern, bei denen sie gerade durch den Einstieg der institutionellen Investoren unter Druck sind. Bei Spezialcontainern sind die Transaktionsvolumina aktuell zu klein, als dass dies für Institutionelle interessant sei. Der Containermarkt kann schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren, denn eine solche einfache Stahlkiste ist im Vergleich zu einem Containerschiff schnell hergestellt. Sie werden zudem erst bestellt, wenn der Bedarf abzusehen ist. Einen Überhang wie derzeit bei Containerschiffen gibt es also nicht. Das macht den Markt vergleichsweise schwankungsarm. Trotz dieser guten Marktbedingungen ist es wie in jedem Markt für Vermittler und Anleger von Bedeutung, die Anbieter einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Um „die Spreu vom Weizen zu trennen“ hat procontra im Rahmen einer Qualitätsoffensive für geschlossene Fonds einen Fragebogen entwickelt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite welche Qualitätskriterien Anleger und Vermittler bei Containerinvestments beachten sollten.

Foto: Buss Capital