Hilfe, die AO spannt meine Kunden aus

Berater Top News von Michael Fiedler

Ausschließlichkeitsvertreter handeln im Auftrag der Versicherer und sind oft an Vertriebsvorgaben gebunden. Das führt mitunter zu sehr aggressiven Methoden. Wie sich Makler Sven Stopka dagegen wehrt.

Wie die AO versucht, Maklern Kunden auszuspannen.

Wie die AO versucht, Maklern Kunden auszuspannen (Symbolbild). Fotolia / minthklick

Von Verkaufsmethoden, die an Zeitschriften-Abonnenten-Verkäufer erinnern, berichtet Makler Sven Stopka auf seinem Blog.
Sein Mandant hat einen Rechtsschutzvertrag. Ein Ausschließlichkeitsvertreter des Anbieters bot dem Mandanten an, seinen Vertrag auf bessere Konditionen umstellen zu können – das Angebot gelte aber nur an diesem Tag. Der Mandant von Makler Stopka unterschrieb daraufhin einen Blankoantrag.

Stopka mahnte den Vertreter ab, die Frist verstrich und der Fall wurde mündlich vor dem Landgericht Münster verhandelt. Dort gab der Ausschließlichkeitsvertreter eine Anerkenntnis ab. Ohne datenschutzrechtliche Einwilligung des Kunden ist es zu unterlassen, Kundendaten zu speichern, zu nutzen und zu verwerten.

Darüber, wie der Ausschließlichkeitsvermittler an die Daten des Kunden gekommen ist, lässt sich nur spekulieren.

Es betreut Sie....

In einem ähnlichen Fall wehrte sich die Thummet Versicherungsmakler GmbH dagegen, dass die AachenMünchener Versicherung (AM) trotz vorliegender Maklervollmacht in Schreiben an den Versicherten DVAG-Vertreter als persönlichen Ansprechpartner nannte.
Während das OLG Nürnberg der Argumentation des Maklers, dass die Benennung eines persönlichen Betreuers irreführend und damit unlauter sei.

Doch die AM ging in Revision und der Bundesgerichtshof gab ihr Recht.
Ursprünglich war die Wohngebäudeversicherung von dem DVAG-Vertreter vermittelt worden. Die Richter am BGH konnten den Vorwurf der Irreführung nicht nachvollziehen. Die AM will durch die Benennung persönlicher Ansprechpartner ihrer Betreuungspflicht nach § 6 Absatz 4 VVG nachkommen.

Die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler e.V. (IGVM), dessen Mitglied Thummet ist, zeigte sich in einem ersten Statement gegenüber „versicherungstip“ enttäuscht, will aber die Urteilsbegründung abwarten: „Es bleibt dem Studium der Urteilsgründe vorbehalten, welche Argumente der Wettbewerbssenat des BGH seiner Entscheidung zu Grunde legte. Danach wird man die künftigen Handlungsmaximen ausrichten müssen“, so Wilfried E. Simon vom IGVM.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare