Garantiezins soll 2017 auf 0,9 Prozent sinken

Berater von Martin Thaler

Die DAV hatte im März vorgeschlagen, den Garantiezins auf ein Prozent ab 2018 zu senken. Das Bundesfinanzministerium will noch einen Schritt weiter gehen. Kritik folgte prompt vom Branchenverband GDV.

Das BMF schlägt vor, den Garantiezins schon 2017 auf 0,9 Prozent zu senken.

Das BMF schlägt vor, den Garantiezins schon 2017 auf 0,9 Prozent zu senken. Foto: Ilja C. Hendel - Bundesministerium der Finanzen

Der Garantiezins für Lebensversicherungen soll bereits im nächsten Jahr auf unter ein Prozent sinken. Das berichtet die Deutsche Presse Agentur. Demnach erwartet Neukunden klassischer Lebensversicherungen ab dem 1. Januar 2017 eine garantierte Verzinsung in Höhe von 0,9 Prozent – derzeit sind es noch 1,25 Prozent. Die dpa berichtete, dass das Bundesfinanzministerium einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet habe.

Kritik gab es an der Entscheidung vom Branchenverband GDV: "Die vom BMF zur Diskussion gestellte Absenkung des Höchstrechnungszinses von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent ist zu weitgehend", teilte ein GDV-Sprecher mit.

Im März dieses Jahres hatte sich bereits die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) für eine Zinssenkung ausgesprochen. Die DAV schlug vor, dass ab 2018 der Garantiezins auf ein Prozent sinken solle. Auch Felix Hufeld, Chef der deutschen Finanzaufsicht BaFin, hatte sich vor kurzem dafür ausgesprochen, dass der Garantiezins für Lebensversicherungen weiter sinken solle. Ohne dabei konkrete Zahlen zu nennen, forderte Hufeld einen „deutlichen Schritt“.

Hufeld hatte seinen Vorschlag mit dem starken Druck, der auf der Versicherungsbranche angesichts des andauernden Niedrigzinsumfeldes laste, begründet. Die deutliche Senkung auf 0,9 Prozent wird auch als klares Signal an die Branche gewertet, ihre Rückstellungen noch vorsichtiger zu kalkulieren.

Die Lebensversicherer haben bereits reagiert und rücken von klassischen Garantieprodukten ab. Stattdessen werden den Kunden immer häufiger Produkte der sogenannten neuen Klassik sowie fondsgebundene Produkte mit Garantien angeboten. Auf diese entfielen im Neugeschäft bereits 37 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 31 Prozent, 2013 nur 24 Prozent.

Klassische Versicherungen mit Garantiezins machten nur noch 59 Prozent aller Verträge aus. „Damit zeigt sich, dass der Umbau hier bereits weit fortgeschritten ist und die Sparte neben der klassischen Lebensversicherung ein zweites Standbein hat“, heißt es von Seiten des GDV.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare