Baufinanzierung: 2 Aspekte gewinnen an Bedeutung

Sachwerte von Martin Thaler

Die EU-Immobilienrichtlinie ist in Kraft, erste Auswirkungen werden für Kreditnehmer spürbar. Bei der Bewertung der Kreditnehmer wird nun auf mehrere Punkte genauer geachtet.

Wer bauen möchte und dafür einer Finanzierung bedarf, sollte mehrere Punkte beachten.

Wer bauen möchte und dafür einer Finanzierung bedarf, sollte mehrere Punkte beachten. Foto: Production Perig - fotolia.de

Seit dem 21. März dieses Jahres ist sie in Kraft, nun bekommen Kreditnehmer die ersten Auswirkungen der EU-Immobilienrichtlinie zu spüren. Die Richtlinie verfolgt das Ziel, dass sich Bauherren bei der Finanzierung nicht übernehmen – Folge ist eine noch strengere Überprüfung durch die Banken. „Häufig werden alle negativen Faktoren einberechnet, aber positive Auswirkungen auf die Sicherheit nicht herangezogen“, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Die Konsequenz aus seiner Sicht: Baufinanzierungen sollten nie zu knapp gerechnet werden.

Zwei Aspekte erhalten jetzt mehr Gewicht in der Bewertung der Kreditnehmer: Die Möglichkeit den Kredit bis zum Lebensalter vollständig abzuzahlen und die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Überschuldung. Hinzu kommt das eventuelle Wertsteigerungen der Immobilie nicht mehr so stark gewichtet werden dürfen.

Potenzieller Hausverkauf keine Sicherheit mehr

„Wir empfehlen schon immer die langfristige Planung und den klaren Blick über die erste Zinsbindungsphase hinaus. Genau das tun die Banken jetzt auch stärker und nehmen zukünftige Zinsbelastungen in die Prognose auf“, erläutert Scharfenorth. Als Sicherheit kann nun auch nicht mehr der mögliche Verkauf der Immobilie angegeben werden.

Dennoch: „Wir beobachten diese Verschärfungen, können aber noch keinen rückläufigen Trend bei den Baufinanzierungen erkennen“, merkt Scharfenorth an. Auch weiterhin gelten folgende Regeln, um eine sichere Baufinanzierung zu erhalten:

•  Realistische Einschätzung der eigenen finanziellen Möglichkeiten

•  Eigenkapital mitbringen

•  Höhere Zinsen nach der ersten, möglichst langen, Zinsbindungsphase einkalkulieren

•  Von Beginn an hoch tilgen plus möglichst Sondertilgungen leisten

•  Angebote unabhängig vergleichen

•  Hochwertige Immobilien in guter Lage wählen