Wie sich eine bAV-Reform selbst finanzieren könnte

Versicherungen von Michael Fiedler

Eine bAV-Reform, die sich selbst finanziert? Reformvorschläge für die betriebliche Altersversorgung kommen auch aus der Wirtschaft. Auf welche Modelle Prof. Thomas Dommermuth setzt.

Prof. Dommermuth sieht Opt-Out-Modelle als Bedingung für eine echte bAV-Reform

Prof. Dommermuth sieht Opt-Out-Modelle als Bedingung für eine echte bAV-Reform. Screenshot Youtube

Das Bundesfinanzministerium ließ mittels Studie ermitteln, welche Gründe Arbeitnehmer und Arbeitgeber von bAV-Lösungen fernhalten.
Konkrete Reformvorschläge gibt es auch von anderer Seite. Eine Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung von Prof. Thomas Dommermuth im Auftrag von Fidelity International erarbeitete fünf Reformvorschläge, für die zwar anfangs investiert werden muss, langfristig würde sich die Reform für den Fiskus aber selbst finanzieren.

Fünf zentrale Reformvorschläge

Laut Studie umfassen die fünf zentralen Reformvorschläge folgende Punkte:

  1. Einführung eines Opt-Outs in der Entgeltumwandlung (ergänzt durch freiwillige Arbeitgeberzuschüsse)
  2. Weiterentwicklung der bAV als Beitragszusage
  3. Anrechnung der bAV auf die Grundsicherung beseitigen
  4. Belastung der bAV durch die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung reduzieren
  5. Abzinsungssatz in der Steuerbilanz anpassen
    Voraussetzung: Opt-Out stellt flächendeckende Teilnahme sicher

Opt-Out als Reform-Rahmen

Um eine höhere Beteiligung an der Entgeltumwandlung sicherzustellen, könnte ein gesetzliches Opt-Out den Rahmen für eine Reform bilden, so Prof. Dommermuth. Am Beispiel Großbritannien zeige sich der Erfolg: Seitdem die britische Regierung im Oktober 2012 ein Opt-Out eingeführt hat, stieg die Durchdringungsquote der bAV von rund 50 Prozent auf mehr als 90 Prozent bei Neuabschlüssen an. Laut Studie könnte auch in Deutschland eine gesteigerte Teilnahmequote sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer von 80 bis 90 Prozent innerhalb von zwei Jahren nach Einführung eines Opt-Outs erreicht werden.

Seite 1: Zentrale Reformvorschläge
Seite 2: Auswirkungen auf Arbeitgeber und -nehmer
Seite 3: Fiskus: Nicht zum Nulltarif, aber mit schwarzer Null?