Sparplan: Was aus 50 Euro geworden wäre

Berater Top News von Matthias Hundt

Der Vorsorgegedanke verstärkt sich oft, wenn der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt. Doch worin investieren? Wie sich unterschiedliche Anlageformen in der Vergangenheit rentierten

Welcher 50-Euro-Sparplan brachte 22.842 Euro nach 18 Jahren?

Vermögen aufzubauen ist eigentlich immer sinnvoll. Erst recht, wenn die eigene Familie Nachwuchs erhält. Schnell stehen Onkel, Paten oder Großeltern vor der Tür und möchten für das Kleine etwas Gutes tun. Konkret: es finanziell unterstützen, damit später - zur Volljährigkeit - für die ersten eigenen Wünsche auch das nötige Kleingeld zur Verfügung steht. Das Bestreben in allen Ehren, aber allzu oft wird durch die Wahl der falschen Anlageform viel Geld verschenkt.

Sehen Sie, wie sich verschiedene Anlageformen in den vergangenen 18 Jahren entwickelt haben (mittels monatlichem Sparplan über 50 Euro).

Sparbuch: 1,2 Prozent p.a.
Das Vermögen eines 50-Euro-Sparplans in ein Sparbuch vermehrte sich in den vergangenen 18 Jahren um 21,3 Prozent. Folglich um 1,18 Prozent p.a. Nicht viel und defacto eine Geldvernichtung, wenn man die Inflation mit berücksichtigen würde. Daher nicht empfehlenswert.
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare