Raus aus Anleihen, rein in Aktien

Investmentfonds von Stefan Terliesner

Das Dauerzinstief beschäftigt auch Anleger. Wie Vermögende umschichten und welche Anlagefavoriten es gibt.

Niedrigzins sorgt für Kopfzerbrechen

Im Dauerzinstief sorgt für Kopfzerbrechen. Wie vermögende Anleger ihr Portfolio umschichten. Fotolia/pathdoc

So langsam kommt Bewegung in deutsche Portfolios – zumindest sagen das die Ergebnisse einer Umfrage von Legg Mason unter 5.370 vermögende Anleger im Alter zwischen 18 bis 75 Jahren in 19 Ländern.

Laut Pressemitteilung des US-amerikanischen Vermögensverwalters gaben 21 Prozent der befragten deutschen Investoren an, ihr Engagement in Anleihen zugunsten von Aktien runterfahren. „Die Anleger scheinen sich an die veränderten Bedingungen an den Märkten gewöhnt zu haben“, wird Klaus Dahmann, Niederlassungsleiter bei Legg Mason, in dem Pressetext zitiert.

Der Umfrage zufolge sind 83 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass Aktien in diesem Jahr die attraktivste Anlageklasse sein werden. Insbesondere auf den Dax hielten die Befragten große Stücke. Für 66 Prozent landen heimische Aktien unter den Top-Drei-Investments für die nächsten zwölf Monate. Aber auch internationale Aktien mit 59 Prozent der möglichen Mehrfachnennungen schneiden gut ab. Auf Platz drei der diesjährigen Anlagefavoriten landet Gold/Edelmetall, gefolgt von Immobilien auf dem vierten Rang.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare