Oliver Bäte tritt in die Fußstapfen von Gregor Gysi

Panorama von Michael Fiedler

Oliver Bäte, Vorstand der Allianz, tritt in die Fußstapfen von Gregor Gysi. Und zwar als Interview-Partner von Jung & Naiv.

Befragt erstmals einen Vorstandschef: Tilo Jung. Screenshot: Jung & Naiv/ Facebook

Als erster Vorstand eines Unternehmens lässt sich Oliver Bäte von Jung & Naiv befragen. Tilo Jung, der die Webseite verantwortet, erlangte durch seine Berichterstattung bei der Bundespressekonferenz mediale Berühmtheit.

Nun hat der Berliner ein neues Format entwickelt. Auf Facebook können User ihre Fragen unter einem einleitenden Video posten und via „Likes“ für die Fragen anderer Nutzer votieren. So erhält Jung Anhaltspunkte für das, was seine Leser und Zuschauer interessiert. Die Fragen, die die meisten „Likes“ bekommen, werden Oliver Bäte gestellt, so Tilo Jung.

Anwendung fand diese Herangehensweise zuvor bei Gregor Gysi. Der Zusammenschnitt des Interviews auf Youtube wurde bereits über 28.000 mal angesehen.

Der Aufruf zum Fragestellen an Allianz-Chef Oliver Bäte konnte nach 23 Stunden über 33.000 Aufrufe und über 200 Kommentare verzeichnen und wurde 35 mal geteilt. Werte, die auf den Facebook-Accounts von Versicherern nicht erreicht werden.

Und was wollten die Facebook-Nutzer wissen?

Mit 217 Likes stimmte die Mehrheit für eine Frage von Robert Linke. Er wollte wissen, ob Bäte ein Grundeinkommen kritisch sieht und ob es für eine Volkswirtschaft gesund sei, wenn die Einkommens- und Besitzschere so weit auseinandergeht.

Aber auch Fragen zur Unterstützung von Rüstungskonzernen und zur Spekulation mit Lebensmitteln wurden sehr hoch bewertet.

Sobald das Interview online zur Verfügung steht, wird es auch auf procontra-online.de zu sehen sein.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare