Einbruchzahlen gestiegen - Eigentümer setzen auf Smart Home

Berater von Michael Fiedler

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist gestiegen. Mehr Sicherheit erhoffen sich Wohnungseigentümer von Smart Home-Lösungen.

Wohnungseinbrüche in Deutschland erreichen ein Rekordniveau. Fotolia/sdecoret

Smart Home ist für die Mehrheit der Deutschen kein Neuland mehr. Einer Umfrage zufolge kennt jeder Zweite den Begriff und kann sich darunter etwas vorstellen. Die Kombination von Smart Home-Lösungen und Versicherungsangeboten stößt besonders bei Wohneigentümern auf Interesse. 32 Prozent von ihnen begrüßen die Idee, eine Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung mit einem hochwertigen Sicherheitssystem zu kombinieren.

Wie bedeutsam Sicherheitstechnik ist, zeigen auch jüngste Erhebungen zu Wohnungseinbrüchen. So meldete „Die Welt“ einen Anstieg der Wohnungseinbrüche um 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt weise die Polizeiliche Kriminalstatistik 167.136 erfasste Fälle von Wohnungseinbrüchen aus. Den Ausbau von Sicherheitstechnik begrüßt auch der GDV. Denn die Hausratversicherer zahlten 2014 für Einbruchschäden 490 Millionen Euro.

KfW fördert Sicherheitstechnik

Zum 1. April erweitert die KfW ihr Förderangebot zur Verbesserung des Einbruchschutzes. Einbruchschutzmaßnahmen werden ab April separat förderfähig. Bislang war das nur im Rahmen energetischer Sanierungen oder altersgerechter Umbauten möglich. Pro Wohneinheit vergibt die KfW künftig zinsgünstige Kredite bis 50.000 Euro. Zuschüsse zum Ausbau des Einbruchschutzes sind bis zu 1.500 Euro möglich. Zudem wird der Katalog der förderfähigen Maßnahmen um folgende Punkte erweitert:

  • Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster (z.B. spezielle Fenstergriffe),
  • Einbau und Nachrüstung einbruchhemmender Haus- und Wohnungseingangstüren (z.B. Türspione, Mehrfachverriegelungssysteme mit Sperrbügel, Gegensprechanlagen),
  • Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen (z.B. Kamerasysteme, Panikschalter).

Tipps, um sich vor Einbrechern zu schützen, gibt Stephan Schweda, Versicherungsexperte beim GDV im Video.