Niedrigzins: Ist die Riester-Rente noch vermittelbar?

Berater Top News von Joachim Haid

Beispiel 2: Mutter alleinerziehend, ledig, 30 Jahre, 2 Kinder (geboren 2011 und 2013), Jahresbruttoeinkommen: € 9.000.-, Rentenbeginn mit 67

Bei diesem Beispiel müsste man berücksichtigen, dass die jährliche Kinderzulage in Höhe von insgesamt € 600.- spätestens dann wegfällt, wenn die Kinder das 25. Lebensjahr erreichen. Fallen die Kinderzulagen weg, würde sich der Eigenbeitrag der Mutter entsprechend erhöhen. Unterstellten wir den unrealistischen Fall, dass die Mutter dann immer noch € 9.000.- Brutto verdienen würde, ergäbe sich ein monatlicher Eigenbeitrag in Höhe von 4% X € 9.000.- abzüglich € 154.- Grundzulage der Mutter /12 = € 17,17 im Monat, aktuell zahlt sie den Sockelbeitrag in Höhe von € 5.- im Monat.

Es ist aber auf der anderen Seite auch unwahrscheinlich, dass die Mutter während die Kinder älter werden, nicht mehr Einkommen erhält. Irgendeine Annahme muss ich treffen, um eine Berechnung für eine alleinerziehende Frau darstellen zu können, deshalb habe ich folgendes gemacht:
Einkommen bis zum Rentenbeginn unverändert gelassen, was wohl auch wieder eher ein Worst-Case ist. Die Kinderzulagen fallen mit Erreichen des 25. Lebensjahres der Kinder weg, also einmal im Jahr 2036 und einmal im Jahr 2038.

  • 2016 bis 2036 (20 Jahre): Eigenleistung im Jahr = € 60.-, gesamt: € 1.200,00
    Zulagen pro Jahr: € 754.-, gesamt: € 9.048,00
  • 2037 bis 2038 (2 Jahre): Eigenleistung im Jahr: € 60.-, gesamt: € 120,00
    Zulagen pro Jahr: € 454.-, gesamt: € 908,00
  • 2039 bis 2053 (14 Jahre): Eigenleistung im Jahr: 206.- (€ 9.000.- X 4% abzgl. € 154.- Zulage), gesamt: € 2.884,00
    Zulagen pro Jahr: € 154.-, gesamt: € 2.156,00

Zusammenfassung:

 

Gesamte Eigenleistungen bis Rentenbeginn4.204,00 €
Gesamte Zulagenförderungen bis Rentenbeginn12.112,00 €
Garantiekapital16.316,00 €

Das ist etwa viermal so viel Guthaben im Worst-Case-Fall, als von der Frau selbst eingezahlt wurde!

Nimmt man die Berechungen von Heydorn (http://www.n-heydorn.de/riesterrendite.html) zur Hilfe, ergeben sich etwas andere Werte, da hier die Kinderzulage mit 20 entfällt ( „Beiträge und Kosten anzeigen“ anklicken):

  • Garantiekapital zu Rentenbeginn: € 20.892,00
  • Eigenleistung: €4.994,00
  • Riester-Zulagen: € 15.898,00

Über die Vertragslaufzeit ergibt sich damit eine Rendite von 318,34 Prozent und eine mittlere Jahresrendite von 8,60 Prozent (im Worst-Case-Fall!). Auch hier hat die Frau zum Rentenbeginn etwa 4 mal so viel Garantieguthaben, als sie selbst eingezahlt hat.

Damit haben wir zwei typische Fälle betrachtet, den Single ohne Kinder, der etwas besser verdient (ein Topverdiener ist er mit € 40.000.- Jahresbrutto auch nicht, das ist fast deutschlandweites Durchschnittsbrutto, bzw. nur leicht darüber) und den zweiten Fall einer alleinerziehenden Frau, die nur sehr wenig Einkommen hat. Das alles rein im Worst-Case-Szenario betrachtet.

Joachim Haid ist Geschäftsführer der SOFTFIN UG aus München, für deren Software er bisher über 550 Riester-Bedingungswerke analysiert und ausgewertet hat. Er hält zu diesem Thema deutschlandweit Vorträge und Schulungen und berät als Versicherungsmakler seine Mandanten auch zur Riester-Rente.

Seite 1: Von der Riester-Rente pauschal abzuraten, halte ich für einen klaren Beratungsfehler
Seite 2: Beispiel-Rechnung: Single, 35 Jahre alt, Jahresbruttoeinkommen € 40.000.-
Seite 3: Beispiel-Rechnung: Mutter alleinerziehend, ledig, 30 Jahre, 2 Kinder