Indexpolicen: Antwort auf den Zinsdruck

Versicherungen von Stefan Terliesner

Assekurata trommelt für Indexpolicen: Kunden haben die Chance auf mehr Rendite als bei klassischen Rentenversicherungen. Im Gegenzug ist das Garantieniveau niedriger.

Fotolia / Eisenhans

Indexpolicen haben sich als ein neues Produktsegment in der Lebensversicherung herauskristallisiert, sind aber im Detail sehr unterschiedlich konzipiert. Dies ist laut Pressemitteilung das Ergebnis einer aktuellen Studie von Assekurata. In dieser durchleuchten die Kölner Analysten erstmals auch Indexpolicen. „Indexpolicen sind eine moderne Produktvariante in der Lebensversicherung mit innovativem Kapitalanlagemechanismus. Sie reihen sich zwischen klassischer und fondsgebundener Altersvorsorge ein, enthalten durch die Bindung an den Deckungsstock aber einen klassischen Kern“, wird Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse bei Assekurata, in dem Pressetext zitiert.

Reaktion auf das Dauerzinstief

Indexgebundene Rentenversicherungen würden den Kunden die Möglichkeit eröffnen, „unmittelbar an den Kapitalmarktentwicklungen zu partizipieren“. Dadurch erhielten sie die Chance auf eine Überrendite gegenüber klassischen Policen, ohne dabei auf Garantien gänzlich verzichten zu müssen. Zugleich würden die Anbieter damit dem anhaltenden Zinsdruck am Kapitalmarkt begegnen.

Laut Assekurata enthalten die meisten Indexpolicen in der Aufschubphase keinen garantierten Rechnungszins mehr. Allerdings weisen alle betrachteten Tarife eine Brutto-Beitragsgarantie auf, die teilweise von einer Mindestvertragslaufzeit abhängt, berichtet die Kölner Ratingagentur. Die Brutto-Beitragsgarantie verspreche dem Kunden, dass sein Vertragsguthaben am Ende der Ansparphase nicht unter die insgesamt eingezahlten Beiträge fallen kann. Ebenfalls würden alle Tarife Mindest-Rückkaufswerte sowie eine lebenslange Mindestrente garantieren. „Damit heben sich Indexpolicen von vermeintlich ähnlichen Bank- oder Sparprodukten ab, wenngleich das Garantieniveau gegenüber klassischen Rentenpolicen geringer ausfällt“, sagt Lars Heermann.