Altersarmut steigt rasant

Berater von Michael Fiedler

Trotz guter Wirtschaftslage 2014 ist kein nennenswerter Rückgang der Armutsquote in Deutschland zu verzeichnen. Bei Alleinerziehenden, Erwerbslosen sowie Rentnerinnen und Rentnern sei die Armutsquote rasant gestiegen und liege erstmals über dem Durchschnitt. Das geht aus dem heute vorgelegten Armutsbericht verschiedener Sozialverbände hervor.

Fotolia / helmela

Die Armutsentwicklung bei Rentnerhaushalten sei alarmierend, heißt es im Armutsbericht, der von mehreren Sozialverbänden erarbeitet wurde.
Die Armutsquote betrug 15,6 Prozent und lag damit erstmalig über dem Gesamtdurchschnitt. Die Quote stieg seit 2005 um 46 Prozent und damit so stark wie bei keiner anderen Bevölkerungsgruppe.

Zu vergleichbaren Ergebnissen kam der Altersarmut Index der Stuttgarter im Sommer 2015 (procontra berichtete: Jeder sechste Rentner von Altersarmut betroffen). Dem Index zufolge, empfindet etwa jeder Zehnte (9 Prozent) seine finanzielle Situation insgesamt als „eher schlecht“ oder „schlecht“. Über ein Drittel der Befragten (38 Prozent) bewertet seine finanzielle Situation nur als „mittelmäßig“. Jeder Dritte (32 Prozent) hatte seinen Ruhestand in finanzieller Hinsicht besser erwartet.