VSH: 14 typische Schadenbeispiele

Berater Top News von Michael Fiedler

Haftung durch falsche Informationen im Schadenfall

  • Nach einem KfZ-Diebstahl bekam die Versicherungsnehmerin die Information, dass die Umsatzsteuer erst nach Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs erstattet wird. Laut Aussage des Maklers würde es genügen, wenn das Ersatzfahrzeug beim gleichen Versicherer versichert sei. Das neue Fahrzeug wurde jedoch ein Firmenfahrzeug, zwar beim gleichen Versicherer eingedeckt, jedoch mit einem anderen Versicherungsnehmer (nämlich der Firma). Der Makler wurde in Anspruch genommen, da der Versicherer nicht zahlte.
  • Aufgrund eines stationären Aufenthalts nach einem schweren Unfall ruft die VN im Maklerbüro an und fragt nach dem Umfang des Versicherungsschutzes ihrer Krankenversicherung. Eine Mitarbeiterin gibt ihr die Auskunft, dass die Kosten für ein Ein-Bett-Zimmer übernommen werden. Tatsächlich war jedoch nur eine Kostenübernahme für ein Mehrbettzimmer vereinbart. Die Differenz des dreiwöchigen Aufenthalts wurde dem Makler in Rechnung gestellt.

Augen auf bei der Begehung vor Ort

  • Der Makler erhält vom Kunden den Auftrag, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Im Garten des Hauses steht ein Springbrunnen. Aus zahlreichen Besuchen sind dem Makler die örtlichen Begebenheiten bekannt. Bei einem Gewitter schlägt der Blitz in den Brunnen ein, der dadurch beschädigt wird. Entgegen der Erwartung des Maklers und des Kunden stellt sich heraus, dass der Brunnen von der Gebäudeversicherung nicht erfasst wurde. Der Makler wird auf Ersatz des Schadens entsprechend den Bedingungen der Gebäudeversicherung unter Einschluss des Springbrunnens haftbar gemacht.
  • Der Kunde, seines Zeichens Bauunternehmer, schließt beim Makler eine Berufsunfähigkeits-Zusatzrente in Höhe von € 1.500 monatlich ab. Wieder in seinem Büro, fällt dem Makler ein, dass der VN selbst nur rein kaufmännisch tätig ist und die eigentliche Bautätigkeit von seinen Angestellten vorgenommen wird. Er ändert daraufhin den Tarif, so dass die Prämie günstiger wird. Der Kunde zeichnet den geänderten Antrag gegen und sendet diesen zurück. Jahre später gerät die Firma des Versicherungsnehmers in eine Schieflage. Arbeiter müssen entlassen werden und der VN wird selbst auf den Baustellen tätig. Nach seinem jährlichen Besuch vergisst der Makler, die berufliche Veränderung dem Versicherer zu melden. Kurz darauf wird der Kunde berufsunfähig, die Versicherung verweigert jedoch die Zahlung. Der Kunde verklagt seinen Makler und die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung leistet eine Entschädigung von etwas mehr als € 570.000.

Seite 1: Verlegen, Vergessen und Verschreiben
Seite 2: Wiedervorlagen und übernommene Verträge
Seite 3: Falsche Informationen und Ortsbegehung
Seite 4: Vertragsumdeckung und Nachfragepflichten
Seite 5: Verstöße von Mitarbeitern

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare