„Der Fonds-Markt wird übersichtlicher“

Investment-Talk Top News von Julia Groth

procontra: Was bedeutet das schrumpfende Angebot für Berater?

Glow: Einerseits wird der Markt übersichtlicher. In der Regel nehmen Investmenthäuser nicht die besten Fonds vom Markt, sondern die weniger erfolgreichen, die sich entsprechend schwer vermarkten lassen. Andererseits sind aber auch einige Klassiker verschwunden, die gar nicht so schlecht gelaufen sind und die einfach nur einem moderneren Konzept weichen mussten. Das ist schade.

procontra: Welche Fonds vermissen Sie?

Glow: Aus dem Stegreif kann ich keine Namen nennen. Man müsste sich zum Beispiel die alte Produktpalette von Cominvest anschauen, die 2009 von Allianz Global Investors übernommen wurde. Damals ist der eine oder andere Klassiker verschwunden. Und bei der Deutschen Bank wurden in den vergangenen Jahren mehrere Produkte mit dem DWS Top Dividende verschmolzen, die zum Teil ziemlich lange am Markt gewesen waren.

Neue Produkte setzen auf steigende Zinsen

procontra: Sind bei den Neuauflagen denn keine Produkte dabei, die diese Lücke schließen?

Glow: Es sind zuletzt einige interessante Neuheiten auf den Markt gekommen. Im Anleihebereich wurden zum Beispiel, im Vorgriff zur Zinswende in den USA, viele neue Produkte aufgelegt, die Short-Positionen eingehen und so von steigenden Zinsen profitieren können. Auch bei den Mischfonds gibt es spannende neue Produkte, deren Manager große Freiheiten genießen. Daneben kommen vermehrt sogenannte Alternative UCITS auf den Markt, die zum Teil innovative Konzepte verfolgen.

procontra: Das klingt so, als hätten sich Fondsanbieter Gedanken darüber gemacht, welche Fonds für Anleger nützlich sein könnten.

Neuauflagen werden wieder steigen

Glow: Die Branche folgt zurzeit nicht einfach nur den Vertriebstrends. Sogar im Multi-Asset-Bereich, wo der Vertrieb besonders gut läuft, sind zuletzt mehr Produkte vom Markt verschwunden, als neu hinzugekommen sind. Man kann eine gewisse Zurückhaltung beobachten. Ich glaube aber, dass dieser Trend langsam dreht und die Zahl der Neuauflagen wieder steigen wird.

procontra: Vor welchen Herausforderungen steht die Fondsbranche in den kommenden Monaten?

Glow: Das Zinsumfeld ist eine der größten Herausforderungen, auch die Lage in China könnte zur Belastungsprobe für die Märkte werden. Das Gute an den jüngsten Turbulenzen ist aber: Durch die jüngsten Kursabschläge sehen Aktien mittlerweile wieder etwas günstiger aus.

Seite 1: Short-Positionen sind im Umfeld steigender Zinsen vorteilhaft
Seite 2: Was der schrumpfende Markt für Berater bedeutet

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare