Telematik verändert die Assekuranz

Versicherungen Top News von Stefan Terliesner

Nach VHV belohnt jetzt auch Axa in der Kfz-Versicherung eine „angepasste Fahrweise“ mit einem Beitragsrabatt. Derweil wartet die Branche gespannt auf das neue Produkt von Generali.

Fotolia / Uli-B

Da ist sie: die erste Telematik-App im Kfz-Versicherungsbereich. Wie von procontra in der aktuellen Ausgabe angekündigt, hat Axa jetzt das Angebot „DriveCheck“ auf den Markt gebracht. „Junge Fahrer bis einschließlich 25 Jahren können sich in einem selbstgewählten Zeitraum von bis zu zwölf Wochen für einen Beitragsnachlass von maximal 15 Prozent qualifizieren und ihren Versicherungsbeitrag so deutlich senken“, teilt der Versicherer in einer Pressemitteilung mit.

Bei Axa reicht eine App

Um das Angebot zu nutzen, reiche die Installation der Smartphone-App aus. Die Versicherten könnten frei entscheiden, ob und wann sie Fahrdaten mit Axa teilen. Unabhängig von der Einstufung des Fahrstils erhielten Kunden, die sich für das Telematik-Angebot entscheiden, einen Nachlass in Höhe von fünf Prozent auf ihren Beitrag erhalten. In Abhängigkeit vom tatsächlichen Fahrverhalten reichen die Nachlässe bis zu 15 Prozent, berichtet Axa.

Die App nutze das Positionsbestimmungssystem und den Beschleunigungssensor des Smartphones. Aus den damit gesammelten Daten würden Teilkriterien berechnet und unter Berücksichtigung der je Strecke gefahrenen Kilometer ein Ergebnis berechnet. Als hervorragend werde eine „an die Straßen- und Verkehrsverhältnisse angepasste Fahrweise angesehen“. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, würde zudem Wetter- und Verkehrslage in die Berechnung einfließen.

Seite 1: Erste Telematik-App im Kfz-Versicherungsbereich
Seite 2: VHV bevorzugt eine Box