MetallRente & KlinikRente: Top-­Branchenlösungen zur Arbeitskraftabsicherung

Arbeitskraftabsicherung Advertorial von SwissLife

Versorgungswerke bieten großen Schutz zu kleinem Geld. Auch in der Berufs­ und Erwerbsunfähigkeitsversicherung können davon Beschäftigte vieler Branchen profitieren.

Fotolia / motorradcbr

Mit der Einführung von Branchenlösungen erhielten Millionen Arbeitnehmer in Deutschland die Chance auf erstklassigen Versicherungsschutz zu vergünstigten Konditionen. Mittlerweile gibt es am Markt eine große Zahl branchenspezifischer Tarifangebote. Unter ihnen genießen vor allem zwei aus gutem Grund einen hervorragenden Ruf: die MetallRente und die KlinikRente, die den Arbeitnehmern neben einer betrieblichen Altersversorgung auch attraktive Lösungen zur Arbeitskraftabsicherung (AKS) bieten.

 

Die Kunden profitieren bei beiden Versorgungswerken durch:

  • eine hervorragende Produktqualität – dafür bürgt mit Swiss Life einer der erfahrensten AKS-Anbieter, der als Konsortialführer in der MetallRente.BU, MetallRente.EMI und KlinikRente.BU fungiert.
  • Stabilität und Sicherheit durch den Bündelungseffekt starker Konsortialpartner.
  • optimale Prämien durch Großkundenkonditionen.
  • einen Vertrauensvorsprung durch die Empfehlung des Versorgungswerks.

MetallRente – bedarfsgerecht und wirksam

Mit der MetallRente Arbeitskraftabsicherung können sich die Beschäftigten der Branchen Metall- und Elektroindustrie, Stahl, IT, Holz und Kunststoff sowie Textil und Bekleidung zu Vorzugskonditionen absichern. Auch ihre Kinder, Ehegatten, Lebenspartner und Lebensgefährten gehören zu den Berechtigten – deren Zahl sich damit auf rund zehn Millionen beläuft. Als Versicherer fungiert ein Konsortium renommierter Unternehmen.

Die Kunden können sich zwischen drei AKS-Varianten entscheiden:

  • Die MetallRente.BU springt ein, wenn der Versicherte aufgrund von Krankheit oder Unfall nicht mehr in seinem zuletzt ausgeübten Beruf arbeiten kann. Ihre Bedingungen bewegen sich auf dem Premium-Niveau der BU von Swiss Life und gehen sogar noch darüber hinaus, indem nach längerem Ausfall eine Wiedereingliederungshilfe gezahlt wird.
  • Die MetallRente.EMI Smart bietet – bei vereinfachten Gesundheitsfragen – Erwerbsminderungsschutz als Basis-Ergänzung zur gesetzlichen Absicherung, damit bei Erwerbsminderung die Versorgungslücke geschlossen werden kann. Die Rentenhöhe beträgt 300 Euro fix.
  • Die MetallRente.EMI Plus bietet dagegen eine flexible Rentensumme. Beide EMI-Varianten leisten 100 Prozent bei voller Erwerbsminderung (Restleistungsvermögen von unter drei Stunden täglich) und auch bei teilweiser Erwerbsminderung (drei bis sechs Stunden täglich), wenn der Arbeitsmarkt verschlossen ist. Andernfalls wird bei teilweiser Erwerbsminderung die Hälfte der Leistungszusage gezahlt.

Gleichermaßen stark: die KlinikRente

Für die Angestellten und Selbstständigen in der Gesundheitsbranche gibt es ebenfalls ein optimales Absicherungspaket. Seit dem 1. Oktober 2015 bietet KlinikRente – neben bAV-Lösungen – die erste konsortiale private BU-Versicherung für angestellte Ärztinnen und Ärzte sowie alle anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen, inklusive der Angehörigen. Hinter der Branchenlösung steht ein Konsortium aus Allianz, R+V und Swiss Life.

Die KlinikRente.BU bzw. KlinikRente.BUÄ basiert auf Bedingungen, die auf der Höhe des Marktes liegen. Neben den genannten Highlights wie Verzicht auf abstrakte Verweisung, freie Arztwahl und Nachversicherungsgarantie gibt es beispielsweise eine Infektionsklausel, die bereits bei einem teilweisen Tätigkeitsverbot für eine Leistung bürgt. Wer die KlinikRente.BU abschließt, sichert sich damit den Schutzumfang eines führenden Anbieters wie Swiss Life zu unschlagbaren Großkundenkonditionen.