Dunkelverarbeitung auch für Kleingewerbegeschäft

Versicherungen Top News von Michael Fiedler

Werner Bauer, Mitglied der Geschäftsleitung von Helvetia Deutschland, Markus Bieck, Abteilungsleiter Produktmanagement, und Roland Winkler, Abteilungsleiter Gewerbekunden, sprachen mit procontra über Chancen und Herausforderungen, die 2016 den Markt beschäftigen werden.

Bild: Helvetia Direktionssitz Frankfurt a.M.

procontra: Auf welche Bewegungen und Belastungen muss sich der Markt aus Ihrer Sicht im kommenden Jahr einstellen?

Werner Bauer: Zum Jahresende und für das kommende Jahr spielt für uns das KMU-Gewerbegeschäft in den Bereichen Gewerbe Sach und Haftpflicht eine wichtige Rolle. Aber auch unsere grundlegende Ausrichtung auf Transport und Technische Versicherungen sowie versicherungstechnische Lösungen für vermögende Kunden wird in 2016 so bestehen bleiben.

Roland Winkler: Gerade im Gewerbekundengeschäft wird der Wettbewerb intensiver. Neue Gesellschaften und etablierte Anbieter, die eher aus dem Vorsorge-Bereich kommen, drängen nun verstärkt auf den Sach-Markt. Die Erkenntnis, dass das Gewerbekundengeschäft - insbesondere im KMU-Bereich - sehr profitabel verläuft, hat sich durchgesetzt und zieht neue Mitbewerber an.
Das macht es für uns nicht leichter und verstärkt den Druck, permanent den Markt zu beobachten und auf neue Entwicklungen rechtzeitig und gezielt zu reagieren.

Wettbewerb der Prozesse entscheidet über Erfolg

Roland Winkler: Aber unser Hauptaugenmerk liegt auch darauf, die Prozesse schlanker und schneller zu gestalten und dabei den Kundenbedürfnissen nach mehr Informationen rund um den Versicherungsvertrag Rechnung zu tragen. Wir setzen Digitalisierung und Automatisierung entlang der Wertschöpfungskette bereichs- und funktionsübergreifend um. Von der Anbahnung bis hin zum Schaden wollen wir im Wettbewerb der Prozesse vorne sein. Denn zukünftig entscheidet mehr und mehr die Prozessqualität darüber, wohin das Geschäft geht.

procontra: Was ist eigentlich Digitalisierung in der Versicherungsbranche?

Bieck: Ich glaube, der Begriff ist gar nicht so eindeutig geklärt in der Branche. Sicher umfasst er Möglichkeiten der Online-Beantragung und das Ziel, Abläufe möglichst standardisiert abwickeln zu können. Allerdings bin ich mir gar nicht so sicher, ob diese Standardisierungen auf alle Sparten und Produkte Anwendung finden können und ob dies auch von den Kunden eingefordert wird. Denn gerade im Gewerbebereich gibt es nach wie vor eine hohe Individualität.
Unser Wettbewerbsvorteil bei der Frage "schrankfertige Produkte vs. individuelle Beratung" ist sicher, dass wir dezentral aufgestellt sind. Firmenberater und Underwriter sind direkt vor Ort und das gibt uns die Möglichkeit, Makler sehr individuell und fachmännisch zu beraten.

Geschäft lebt durch persönlichen Kontakt

Winkler: Digitalisierung bedeutet nicht nur den Aufbau neuer und die Veränderung traditioneller Vertriebskanäle via Internet, sondern auch die breite Nutzung von Kundendaten, um Risiken identifizieren und einschätzen zu können. Die Übertragung menschlicher Arbeitsfunktionen auf technische Mittel verknüpft mit einer hohen Verfügbarkeit von Kundeninformationen bildet hierbei eine Kernaufgabe. Was technisch möglich ist, wird auch umgesetzt. Dieses Wissen fließt ein in die Entwicklung wettbewerbsfähiger Produkte und Dienstleistungen, wobei alle Bereiche der Versicherungswelt betroffen sind.
Trotz der technischen Entwicklungen zählen wir die persönliche Betreuung der Kunden zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren im Versicherungsgeschäft.
Sowohl für die Beziehung Makler/Endkunde, als auch für Makler/Versicherer gilt: Durch den persönlichen Kontakt lebt das Geschäft.
Doch: Die neuen technologischen Möglichkeiten verändern die Interaktion zwischen den handelnden Personen nachhaltig.
Bauer: Künftig wird eine Rolle spielen, ob man das einfache Gewerbegeschäft mit schlanken Prozessen abwickeln kann – ähnlich wie im Privatkundengeschäft. Für das Kleingewerbegeschäft muss es bis hin zur Dunkelverarbeitung gehen, damit sich Makler in ihrer Beratung auf die individuellen Beratung und Lösungen konzentrieren können.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare