Die Welt trauert um Steve Jobs

Panorama von Tina Gilic

Steve Jobs, Mitbegründer und langjähriger Chef von Apple Inc., ist am Mittwochabend im Alter von 56 Jahren in Kalifornien seinem Krebsleiden erlegen.

Am Dienstag stellte Jobs Nachfolger bei Apple, Tim Cook, in der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino das neue iPhone 4S vor. Gerüchten zufolge, sollte Jobs als Überraschungsgast der Präsentation beiwohnen. Keine 24 Stunden später verstarb der legendäre Apple-Gründer, der seit 2004 an Bauchspeicheldrüsenkrebs litt.

Anstelle der vielen bunten Produkte, findet sich auf der Apple-Homepage seit gestern ein Schwarz-Weiß-Porträt des ehemaligen Firmenchefs, darunter die Zeilen „Steve Jobs, 1955-2011“. Tim Cook äußert sich über den schmerzhaften Verlust seines Partners: „Apple hat einen Visionär und ein kreatives Genie verloren. Die Welt hat einen außergewöhnlichen Menschen verloren. Alle, die das Glück hatten, Steve gut genug zu kennen und mit ihm arbeiten zu dürfen, haben einen guten Freund und inspirierenden Mentor verloren.“
US-Präsident Obama zeigte sich betroffen: „Steve war einer der großartigsten amerikanischen Erfinder. Mutig genug, um anders zu denken, kühn genug, um zu glauben, dass er die Welt verändern könnte, und talentiert genug, um es zu tun.“

Gemeinsam mit seinem Freund und späteren Partner Steve Wozniak, bastelte Jobs in seiner Garage in Kalifornien an einem neuen Computer. Hier wurde 1976 das Unternehmen Apple gegründet. Das Geld dafür stammte aus dem Verkauf eines alten VW-Busses.
Nach einem internen Machtkampf mit dem Geschäftsführer John Sculley, musste Jobs das Unternehmen 1985 verlassen. Er gründete die Computerfirma NeXT und kehrte 1996 zurück, als Apple NeXT und seine Software aufkaufte.

Jobs war darüber hinaus Geschäftsführer und Hauptaktionär der erfolgreichen Pixar Animation Studios, und, nach einer Fusion, größter Einzelaktionär der Walt Disney Company. Sein Markenzeichen: Jeans, schwarzer Rolli und Turnschuhe. Diese Uniform trug er bei jeder seiner Produktpräsentationen: Erst kamen die iMacs, später dann iPod, iPhone und das iPad.

2004 wurde der Krebs diagnostiziert. Ein Jahr später hielt er in der Universität von Stanford eine Rede: „Ich bin operiert worden, und mir geht es jetzt gut.“ Doch seine Auftritte wurden seltener und er entzog sich immer häufiger der Öffentlichkeit. 2009 erhielt Jobs eine neue Leber. Im August diesen Jahres gab er seinen Rücktritt als Vorstandschef von Apple bekannt.

Seine Anhänger fragen sich, wie es mit dem Unternehmen Apple ohne den Visionär Jobs weitergehen kann. Der Aktienkurs regierte bislang nicht mit großen Verlusten. Die Nachricht über Jobs Tod trat nach Börsenschluss in New York ein.

Foto: Wikimedia Commons_ Matt Yohe