Schadensfall: Persönliche Betreuung statt App

Berater Top News von Stefan Terliesner

„Die Digitalisierung bietet Versicherern Chancen für neue Services, auch zur Kundenbindung,“ sagt laut Pressetext Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov. Positiv sähen die Befragten die Zeitersparnis. Dennoch ist nicht mit einem „disruptiven Umbruch“ zu rechnen. „Wir wissen auch, dass die hier befragten Internetnutzer Kundenportale von Versicherern, wenn überhaupt, nur selten nutzen“, so Gaedeke.

Jeder Fünfte glaubt nicht an die persönliche Beratung

Der Studie zufolge, wird die persönliche Beratung auch in Zukunft relevant sein. Über die Hälfte der Versicherungsnehmer (54 Prozent) in Deutschland sei der Meinung, dass die persönliche Beratung auch noch in fünf Jahren genauso wichtig sein wird wie heute. Lediglich rund jeder Fünfte (22 Prozent) glaubt hingegen, dass in dieser Zeitspanne das Internet die persönliche Beratung zum Thema Versicherungen immer überflüssiger macht. „Die persönliche Betreuung ist vor allem im Schadenfall von großer Bedeutung, und zwar dann, wenn ein Schaden gemeldet und konkrete Hilfe benötigt wird“, meint Gaedeke und ergänzt: „Auch wenn es um Details von Versicherungsverträgen geht, benötigen die meisten Befragten persönliche Betreuung.“

Seite 1: Online-Bereitschaft bei Sachversicherungen
Seite 2: Jeder Fünfte glaubt nicht an die persönliche Beratung