PKV als Innovationstreiber

Krankenversicherung Versicherungen von Sebastian Wilhelm

Vorreiter im Bereich Pflege

Als Beispiel sei der Bereich Pflege genannt: „Hier engagieren wir uns schon seit Jahren sehr erfolgreich für mehr Qualität in der Beratung, der Überprüfung von Pflegeeinrichtungen sowie durch die gemeinnützige Stiftung ‚Zentrum für Qualität in der Pflege‘“, betonte PKV-Verbandschef Uwe Laue kürzlich in einem Gespräch mit dem Magazin „Versicherungswirtschaft“. Die aus diesen Optimierungsmaßnahmen hervorgehenden Prozesse und Methoden etablieren sich nach kurzer Zeit als „Best Practices“ – und kommen damit nach und nach sämtlichen Patienten zugute.

Eine Vorreiterrolle hat die PKV auch bei Innovationen in Technologie, Pharmazie oder Therapieverfahren. „Anders als in der GKV gilt hier nicht der Erlaubnisvorbehalt. Damit entfallen die Aufnahmeverfahren von zehn Jahren und länger für eine neue Behandlungsmethode“, erklärt Laue. Das senke die Hürden für den Fortschritt. Die Innovationen bekommen durch die PKV die nötige Starthilfe, um bekannter und letztlich meist auch günstiger zu werden. Wieder profitieren auf kurz oder lang alle Patienten, unabhängig von ihrer Versicherung.

Und was den Vorwurf der Zwei-Klassen-Medizin angeht: Die gibt es überall, und es wird sie in freien Gesellschaften auch immer geben. Wobei es in der Realität viel mehr als zwei Klassen sind, eher viele Grade auf einer breiten Skala. Der Punkt ist: Wer Geld hat und es für zusätzliche Gesundheitsleistungen ausgeben möchte, kann dies überall tun. Entscheidend für die Gesamtgesellschaft ist das Niveau der Basisversorgung. Und das liegt beim dualen System in Deutschland international an der Spitze – nicht trotz, sondern gerade wegen der PKV.

Wer aus politischen Gründen zaudert, sollte sich diesen Tatsachen nicht verschließen. Und guten Gewissens die Möglichkeit nutzen, in einen attraktiven privaten Tarif wie den MediVita der Gothaer zu wechseln. Unterm Strich profitiert davon nicht nur der Kunde persönlich, sondern die gesamte Gesellschaft.

Seite 1: Ideologische Vorbehalte
Seite 2: Vorreiterrolle der PKV