Knip: 14 Millionen Euro eingesammelt

Berater von Michael Fiedler

Das Schweizer FinTech Knip AG sammelte nach Abschluss der letzten Finanzierungsrunde 15 Millionen Schweizer Franken (14 Millionen Euro) ein. Das ist die größte Summe, die ein FinTech bisher in der Schweiz einsammeln konnte.

Foto: Dennis Just, Gründer und CEO der Knip AG

Wer investiert in Knip?

Diese Investoren konnte Knip überzeugen:

  • Route 66 Ventures, eine der weltweit führenden Fintech-Investmentfirmen aus den USA
  • Creathor Venture, Deutschland
  • QED Investors, USA

Diese drei Investoren stoßen nun zu den bisherigen Geldgebern dazu:

  • Orange Growth Capital, Niederlande
  • Redalpine, Schweiz

Pascal Bouvier vom Lead-Investor Route 66 wird in Zukunft im Verwaltungsrat der Knip AG vertreten sein. Über die Investition in Knip sagt er: „Knip hat den Trend zur Digitalisierung der Versicherungsbranche erkannt und schließt damit eine Lücke für die Nutzer. Wir als Investoren wollen Knip unterstützen und den Erfolg auch in Zukunft weiter vorantreiben: Nicht nur finanziell, sondern auch mit Erfahrung und Know-How.“

Was ist mit dem Geld geplant?

Dennis Just, Gründer und CEO von Knip, will verstärkt die Weiterentwicklung der App vorantreiben, Prozesse optimieren und die Real-Time-Kommunikation mit dem Kunden ausbauen. Ein Teil des gewonnenen Kapitals soll in eine neue TV-Kampagne fließen. Der Spot ist ein halbes Jahr lang in der Schweiz und in Deutschland zu sehen, unter anderem auf den Sendern Pro7, Sat1, Kabel1, Sky, N24 und DMAX.