Was sich Makler von einer Unfallversicherung wünschen

Unfallschutz Versicherungen von Michael Fiedler

Der Kunde ist König – so heißt der aktuelle procontra-Titel und spielt unter anderem darauf an, dass der einst unmündig geglaubte Kunde zunehmend besser informiert ist und eigene Vorstellungen von der Leistungsfähigkeit von Versicherungsprodukten entwickelt.

Fotolia/ thingamajiggs

Und was für den Kunden gilt, muss besonders auf Versicherungsmakler zutreffen. Denn schließlich sind jene Interessenvertreter ihrer Mandanten und tagtäglich mit der Praxis vertraut. Sie wissen, welche Fristen sich im Ernstfall häufig als zu knapp bemessen erweisen oder welche Formulierungen besonders erklärungsbedürftig sind.

Die Bayerische wollte sich genau das zunutze machen und lud Makler am Anfang des Jahres zu Workshops ein, damit sie ihre Anregungen und Ideen bei der Entwicklung der neuen „Unfallwelt“ einbringen. „Wir möchten Produkte gestalten, die ein wesentliches Augenmerk auf die Wünsche des Vermittlers und damit auch seiner Kunden richten“, sagte Karol Musialik, Leiter des Produkt-Kompetenz-Centers der Bayerischen.

Insgesamt wurden 149 Wünsche und Vorschläge entwickelt. Davon bezog sich ein Großteil auf die Optimierung der Antragsprozesse. Beschreibbare PDF und vollelektronische Lösungen waren ebenso auf der Prioritätenliste wie die Optimierung des Beratungsprotokolls oder die Aufnahme der Produkte in Vergleichsportale.

Leistungsdetails im Fokus

Bei den Workshops mit den Maklern ging es ins Detail: Besonders der Mitwirkungsanteil stand im Fokus der Diskussionen. Musialik dazu: „Wir wollen hier die Wünsche der Makler erfüllen und staffeln den Mitwirkungsanteil nach Tarifvarianten. In der Variante Prestige wird er 100 Prozent betragen. Das heißt, dass wir keine Vorerkrankungen anrechnen.“

Schadenbearbeitung soll kundenorientiert sein

„Die Makler fordern klare Informationen darüber, welche Schäden grundsätzlich wie zu bewerten sind“, so Musialik. Vermittler sprachen sich zudem für eine kundenorientierte Schadenbearbeitung aus und wünschten sich einen Ansprechpartner pro Schaden, der den Kunden entsprechend begleitet. Um ihren Aufgaben gerecht werden zu können, möchten viele Vermittler jederzeit bestmöglich über den Stand der Bearbeitung informiert sein.

Fallbeispiele und Filme für den Vertriebsunterstützung

Um die Beratungen besser vorbereiten zu können, wünschen sich Makler laut Auswertung der Bayerische:

  • umfassende allgemeine und spezielle Prospekte
  • Fallbeispiele
  • Schulungen
  • Filme