Werkstattklausel beschert teure Rechnung

Versicherungen von Christian Hilmes

Wenn in einer Kfz-Police eine Vertragswerkstatt genannt ist, muss der Kunde sein Auto auch genau dort reparieren lassen. Anderenfalls darf der Versicherer bei der Erstattung der Kosten einen prozentualen Abschlag vornehmen, entschied das Amtsgericht München.

Foto: © Giovanni Burlini

Das jetzt rechtskräftig gewordene Urteil (Aktenzeichen 122 C 6798/14) gibt einer Versicherung mit Sitz in München Recht, bei der ein Mann aus dem Ostallgäu eine Fahrzeugvollversicherung für seinen VW Golf abgeschlossen hatte. Nach einem Hagelschaden im Juni 2013 brachte der Versicherungskunde seinen Wagen zur Reparatur in eine freie Werkstatt.

Die entsprechende Rechnung über 6.644,16 Euro reichte der Mann daraufhin bei seiner Versicherung ein. Doch diese erstattete nur 5.497,53 Euro, denn sie hatte die Rechnung um 15 Prozent gekürzt. Begründung: Nach den Allgemeinen Ge-schäftsbedingungen war eine Werkstattbindung vertraglich vereinbart.

Demnach werden Reparaturen nur dann zu 100 Prozent erstattet werden, wenn sie von einer Vertragswerkstatt ausgeführt werden. Der Kläger aber argumentierte dagegen, dass diese Klausel gar nicht gelte und die von der Versicherung genannte Vertragswerkstatt keine freien Termine gehabt hätte. Daher erhob er Klage auf Zahlung des Restbetrags.

Ein Monat Wartezeit zumutbar
Die zuständige Richterin am Amtsgericht München wies die Klage jedoch ab. Denn die Versicherung habe sehr wohl eine wirksame Werkstattbindung vereinbart. Diese sah vor, dass bei Beauftragung einer freien Werkstatt dem Kläger nur 85 Prozent ersetzt werden müssen. Dabei sei unerheblich, dass die Werkstätten identsiche Stundensätze berechneten.

Und auch den Einwand, in einer Vertragswerkstatt sei kein Termin zu bekommen gewesen, ließ das Gericht nicht gelten. Die von der Vertragswerkstatt genannte Wartezeit von einem Monat sei bei dem vorliegenden Hagelschaden zumutbar gewesen. Denn die Fahrtauglichkeit des VW Golf war durch die rein optischen Mängel nicht beeinträchtigt.  

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare