„Riester lohnt sich nahezu immer“

Versicherungen von Christian Hilmes

Kein Verständnis für die überwiegend negative Berichterstattung über die Riester-Rente hat IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis. „Inhaltlich gesehen war dies bestenfalls eine Sommerloch-Diskussion.“ Die besten Riester-Produkte benennt ein aktuelles IVFP-Rating.

Foto: Frank Nobis, IVFP

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) aus dem oberpfälzischen Altenstadt an der Waldnaab hat jetzt zum siebten Mal ein Rating der Riester-Rentenversicherungen am deutschen Markt erstellt. Dazu wurden 74 Tarife von 47 Anbietern auf bis zu 85 Einzelkriterien aus den Teilbereichen Unternehmensqualität, Rendite, Flexibilität sowie Transparenz & Service untersucht.

Demnach kann sich die Rendite für die Riester-Sparer sehen lassen. Das gelte auch trotz oder eben gerade in der Niedrigzinsphase und auch nicht nur für Besserverdiener. Nobis zufolge ist und bleibt die Riester-Rente zwar nur ein einzelner von mehreren möglichen Bausteinen der privaten Altersvorsorge. Aber einer, „der sich für nahezu jeden lohnt“.

Kinderzulage und Steuervorteil 
Denn während bei Empfängern relativ geringer Jahresbruttoeinkommen die höhere Förderquote zum Tragen kommt, profitieren Gutverdiener von der kompletten steuerlichen Förderung der Riesterbeiträge. „Im Vergleich zu nicht geförderten Sparalternativen ist Riester unschlagbar“, so Nobis' Fazit. Das gelte erst recht bei wieder steigenden Zinsen.

So falle die jährliche Rendite nach Steuer und Zulage beispielsweise für eine 40 Jahre alte Mutter eines Kleinkindes bei einem Jahresbrutto von 30.000 Euro mit 3,7 Prozent vergleichsweise hoch aus, rechnet Nobis vor. „Bei einem Ehepaar mit zwei Kleinkindern kann die Rendite auf einen Vertrag der Frau auch über 8 Prozent betragen, bei einem gemeinsamen Jahreseinkommen von 50.000 Euro.“

Allianz führt in allen Kategorien
Die IVFP-Tester teilten die untersuchten Produkte in vier Kategorien ein. Bei den klassischen Riester-Tarifen führt die Allianz RiesterRente Klassik das Rating mit der Gesamtnote 1,3 an. Es folgen die R+V-RiesterRente und FiskAL der von Alte Leipziger (1,5).

In der Kategorie „fondsgebunden mit Beitragsgarantie“ liegt die Allianz RiesterRente Invest alphaBalance gleichauf mit der RiesterRente performance safe der Stuttgarter (1,3). Mit der Gesamtnote 1,4 folgt die Alte Leipziger mit ihrem Tarif Alfonds-Riester.

Auszeichnungen für Indexpolicen
Die drei besten Comfort-Tarife sind dem IVFP-Rating zufolge aktuell die Allianz RiesterRente KomfortDynamik (1,3), die Genius RiesterRente Plus des Versicherers Württembergische (1,5) und die PB Förder-Rente I Premium der Talanx-Tochter PB Leben (1,6).

Ausgezeichnet wurden in der Kategorie Indexpolicen schließlich die Produkte IndexSelect der Allianz, Relax Rente Classic der Axa und TwoTrustSelect aus dem Hause HDI. Während die ersten beiden Policen auf dem Aktienindex Euro Stoxx 50 basieren, liegt dem HDI-Produkt ein „MultiSelect Konzept“ zugrunde.