Stornorekord bei Lebensversicherungen

Versicherungen von Stefan Terliesner

Der Wert der „vorzeitigen Leistungen“ steigt zum vierten Mal infolge auf nunmehr 14,9 Milliarden Euro. Makler sollten ihre Kunden auf Alternativen zu Stornierungen hinweisen.

© B. Wylezich

Im Jahr 2014 wurden Lebensversicherungen im Wert von 14,9 Milliarden Euro storniert; gut 1 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit ist das Stornovolumen zum vierten Mal in Folge auf den neuen Rekordwert gestiegen. Hierauf weist Policen Direkt in einer Pressemitteilung hin. Dabei bezieht sich der Aufkäufer von gebrauchten Lebensversicherungen auf die jetzt veröffentlichte Broschüre „Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2015" des Branchenverbandes GDV.

LV-Check zeigt den Trend
Der GDV selbst betont in der Publikation den Rückgang der Stornoquote auf 3,14 Prozent nach 3,32 Prozent im Jahr 2013. Laut GDV ist dies der niedrigste Wert seit 1993. Die Stornoquote steht in Relation zur Anzahl der Verträge, während das Stornovolumen die Gesamtsumme vorzeitige Auszahlungen bemisst. Im procontra LV-Check lässt sich der Trend anschaulich nachvollziehen – für verschiedene Versicherungsarten sowie in Bezug auf die Anzahl der Verträge oder in Bezug auf den laufenden Beitrag.

Weiterhin hohes Stornovolumen
Der Policenaufkäufer rechnet 2015 wieder mit einem „deutlichen Wachstum im Ankaufsvolumen“. Gründe dafür seien in erster Linie die Folgen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG). Die Neuregelung habe für eine höhere Sicherheit der Rückkaufswerte der Lebensversicherer sowie für eine verbesserte Prognosefähigkeit der Ablaufleistungen gesorgt. Damit steige nicht nur die Wahrscheinlichkeit, ein Kaufangebot auf dem Zweitmarkt zu erhalten, sondern auch die Höhe der angebotenen Kaufpreise. Bei Policen Direkt führt dies dazu, dass für etwa zwei Drittel aller angebotenen Lebensversicherungen ein Kaufangebot unterbreitet werden kann.

Auch Makler profitieren
Auf Anfrage hieß es bei Policen Direkt, dass Makler im Sinne eines Best Advice verpflichtet seien, stornierungswillige Kunden auf Alternativen hinzuweisen. Eine Alternative sei nun mal der Verkauf der Police am Zweitmarkt. Der Aufkäufer führt den Vertrag fort. Er profitiert davon, dass der Wert der Lebensversicherung am Ende der Laufzeit ansteigt. Der Verkäufer profitiert von einem Preis, der in der Regel ein paar Prozentpunkte über dem Rückkaufwert liegt, den der Versicherte von seinem Versicherer erhalten würde. Zusätzlicher Vorteil für Makler: Sofern er noch in der Stornohaftung ist, ist der Zweitmarkt für ihn eine Möglichkeit, die Rückzahlung von Provisionen an den Versicherer zu vermeiden.