Gothaer senkt ab Juli die Vergütung

Versicherungen von Stefan Terliesner


Veränderungen im Maklervertrieb
Auf die Ausschließlichkeitsvertreter der Gothaer sowie die Makler, mit denen die Gruppe zusammenarbeitet, kommen weitere Veränderungen zu. Im Zuge der Digitalisierungsstrategie des Konzerns, soll der elektronische Antragsprozess in allen Bereichen ausgebaut werden.

Die Makler-Kommunikation soll „optimiert“ werden. In Zukunft zum Einsatz kommen wahrscheinlich Instrumente, mit denen Kundenwünsche besser analysiert und identifiziert werden können. Ziel sei es jedenfalls, dem Kunden „maßgeschneiderte Angebote“ unterbreiten zu können. Die Kunden wiederum müssen in Zukunft wohl mehr selber via Online-Formulare erledigen.

Wachstum über Marktdurchschnitt
Im vergangenen Jahr hat der Konzern die gebuchten Bruttobeiträge um 4,9 Prozent 4,5 Milliarden Euro gesteigert. Der Markt kam den Ausführungen zufolge auf 2,7 Prozent. Zum Wachstum haben die Sparten Schaden/Unfall mit 9,6 Prozent und Kranken mit plus 4,9 Prozent beigetragen. Der Bereich Leben verzeichnete einen Rückgang um 0,9 Prozent.

Der Konzernjahresüberschuss erhöhte sich von 108 Millionen Euro auf 122 Millionen Euro. Das Konzerneigenkapital gab Kurtenbach mit 1,8 Milliarden Euro an, nach 1,5 Milliarden Euro im Turnus zuvor.

Seite 1: Gothaer senkt die LV-Vergütung
Seite 2: Solvency-II-Test ist bestanden
Seite 3: Veränderungen im Maklervertrieb

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare