Immobilien gefragt wie nie

Sachwerte von Christian Hilmes

Das Interesse der Deutschen an der Geldanlage in Immobilien steigt. Im ersten Quartal 2015 erreichte die Suchanfragen zum Thema Immobilien ein neues Rekordniveau. Das zeigen aktuelle Zahlen des Marktforschers comScore.

Platz 16
Sachsen-Anhalt belegt den letzten Platz: Mit 105.000 Euro liegt die durchschnittliche gewünschte Darlehenssumme deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 166.000 Euro. Datenquelle: ImmobilienScout24, Foto: Wernigeröder Rathaus, © ferkelraggae - Fotolia
 

Laut comScore Media Metrix verzeichnete das Internetportal ImmobilienScout24 in den ersten drei Monaten dieses Jahres pro Monat durchschnittlich mehr als 12 Millionen Unique Visitors. Das entspricht nach Angaben der Portalbetreiber der Zahl der Menschen, die sich dort online über das Thema Immobilie informieren wollen oder konkret nach einem Objekt zum Kauf oder zur Miete zu suchen.



Als ein Haupttreiber des aktuell immer weiter steigenden Interesses nach Betongold gelten die anhaltend niedrigen Zinsen in der Eurozone. Sie machen sowohl die Baufinanzierung als auch den Immobilienkauf hierzulande vergleichsweise erschwinglich. Allerdings haben auch die am Immobilienmarkt aufgerufenen Verkaufspreise in der jüngsten Zeit angezogen. Je nach Region aber unterschiedlich stark.  

Große regionale Unterschiede
Verdeutlicht wird das große regionale Gefälle der Immobilienpreise in Deutschland in der grafischen Darstellung des Beratertools procontra Immobilienkompass:


Foto:© Daniel Ernst - Fotolia
Grafiken: procontra Immobilienkompass

Mit den Immobilienpreisen stieg in den vergangenen fünf Jahren auch die Bereitschaft zur Verschuldung hierzulande. Neben Deutschlands Metropolen liegen auch die südlichen Bundesländer hierbei deutlich über dem Bundesdurchschnitt. In einem Ranking der Bundesländer zeigen die Regionen mit eher niedrigeren Immobilienpreisen hingegen die geringsten Darlehenswünsche: